Ein Lauferlebnis für jedermann

01.07.2019 • 15:58 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Hohenemser Lauftreff dominierte die Gruppenwertung mit Platz eins und zwei. egle
Der Hohenemser Lauftreff dominierte die Gruppenwertung mit Platz eins und zwei. egle

250 Teilnehmer trotzen beim ersten Lauf am Kumma der Hitze.

götzis Premiere für ein neues Laufsportereignis für die ganze Familie. Der Trägerverein der freien Montessori Schule Altach lud zum ersten Lauf am Kumma ins Götzner Möslestadion, und mehr als 250 Läufer folgten dem Ruf. Wobei, streng genommen war es gar keine Premiere, sondern eine Weiterentwicklung des bisher veranstalteten Nachtlaufs. Definitiv neu waren aber Austragungsort, Format und Modus.

Den Auftakt machten bei schweißtreibenden Temperaturen die Allerjüngsten. Beim Kinderlauf konnte wirklich jeder mitmachen, für die rund 30-minütigen Mühen gab es für jeden eine Belohnung für den sportlichen Einsatz. In Folge ging es ab 16 Uhr in den fünfstündigen Hauptevent. Auf einer Strecke mit exakt 879 Metern im und hinter dem Stadion galt es, in verschiedenen Wertungen möglichst viele Runden zu absolvieren. Souveräner Sieger der Einzelwertung dabei war Wolfgang Michl mit insgesamt 72 gelaufenen Runden, was einer Strecke von mehr als 63 Kilometern entspricht. Auf den Plätzen folgten Mostafa Rezai sowie Gulmarezi Masoni, die beide wie auch noch zwei weitere Läufer mehr als eine Marathon-Distanz absolvierten.

Die Gruppenwertung war dann eine klare Angelegenheit für den Hohenemser Lauftreff. Die erste Emser Mannschaft schaffte mit spielerischer Leichtigkeit 80 Runden (Paradeläuferin Kathrin Schichtl: „Da wäre sicher noch mehr gegangen, aber wir waren zum Schluss sehr müde“), was über 70 Kilometern entspricht – und das, obwohl das ganze Team am Vortag in Bayern einen Lauf über 50 Kilometer absolviert hatte. Durch die späte Rückreise beschränkte sich der Schlaf des Siegerteams auf genau eine Stunde. Auf Platz zwei folgte die zweite Emser Mannschaft mit 73 gelaufenen Runden vor Schmidts Laufteam mit einer Runde weniger. Die Junioreneinzelwertung ging an Aron Summer mit 42 Runden, die Cookie Monsters entschieden die Juniorenwertung für sich mit 50 Runden. Die meisten Runden schafften die Sieger der Wertung für größere Mannschaften,  die Cotta Sunshine Runners, mit 91 Runden.

Der Gesamterlös der Veranstaltung geht an den Trägerverein der Altacher Montessori Schule. Obmann Hubert Schwärzler erklärte, mit dem Geld ein wirklich kindgerechtes Lernen und die Chance auf die persönliche individuelle Entwicklung der Schüler weiter zu fördern. CEG

Hubert Schwärzler vom Trägerverein drehte ebenfalls seine Runden.
Hubert Schwärzler vom Trägerverein drehte ebenfalls seine Runden.