Ermittlungen eingestellt

Vorarlberg / 01.07.2019 • 22:35 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

St. Anton am Arlberg Nach einem tödlichen Lawinenabgang in St. Anton am Arlberg im Jänner, bei dem ein 16-jähriger Deutsch-Australier verschüttet worden war, sind die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen einen Ersthelfer eingestellt worden. Der Mann habe zwar mit hoher Wahrscheinlichkeit die Lawine ausgelöst, hieß es in dem Bericht.

Dem Retter könne aber kein Vorwurf gemacht werden. Er habe sich nach Ausführungen des alpintechnischen Sachverständigen in allen Punkten sach- und fachgerecht verhalten. Auch die anderen Retter hätten richtig gehandelt.