Neun Verkehrstote seit Jahresbeginn

Vorarlberg / 01.07.2019 • 22:35 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Schwarzach In Vorarlberg kamen seit Jahresbeginn neun Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben, berichtet der Verkehrsclub Österreich (VCÖ). Die Zahl der Todesopfer ist gleich hoch wie im ersten Halbjahr 2018. Um die Zahl der schweren Verkehrsunfälle zu reduzieren, sind verstärkte Maßnahmen gegen die Hauptunfallursachen Schnellfahren und Ablenkung nötig. Zudem sind Maßnahmen für die Verlagerung des Kfz-Verkehrs auf die Bahn, die um ein Vielfaches sicherer ist, zu verstärken, betont der VCÖ. Im ersten Halbjahr 2015 war die Anzahl der Todesopfer mit drei am niedrigsten, im ersten Halbjahr 2012 waren noch zehn Verkehrstote zu beklagen. Im Bundesländer-Vergleich weist Vorarlberg nach Wien (sechs) die zweitniedrigste Anzahl an Verkehrstoten auf, informiert der VCÖ. Die höchste Anzahl an Verkehrstoten war in Oberösterreich mit 47 zu beklagen. Österreichweit kamen seit Jahresbeginn bereits mehr als 190 Menschen ums Leben.

„Jeder Verkehrstote ist einer zu viel. Die Halbjahresbilanz ist Mahnung, weitere Maßnahmen für mehr Verkehrssicherheit umzusetzen“, stellt VCÖ-Sprecher Christian Gratzer fest. Der VCÖ sieht auch die Bundesregierung gefordert, verstärkte Maßnahmen gegen die Hauptunfallursachen, zu hohes Tempo sowie Ablenkung und Unachtsamkeit, umzusetzen.