Mulbratl und andere steirische Spezialitäten

02.07.2019 • 16:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Bürgermeister Mandi Katzenmayer und Moderator Heinz Habe mit anderen Festgästen bei der Eröffnung. BI
Bürgermeister Mandi Katzenmayer und Moderator Heinz Habe mit anderen Festgästen bei der Eröffnung. BI

Das Weizer Mulbratlfest in Bludenz fand großen Anklang.

Bludenz Auch in diesem Jahr wurde wiederum das „Mulbratl“ von Bürgermeister Mandi Katzenmayer bei der Eröffnung des Mulbratlfests am vergangenen Donnerstag angeschnitten. Hauchdünn sollte dieser Anschnitt sein, meinte Heinz Habe, der den Auftakt gekonnt moderierte und den Bürgermeister beim Schneiden genau beobachtete. Dieser solle sich konzentrieren und nicht immer dickere Scheiben schneiden, meinte Habe scherzhaft. Das „Mulbratl“ ist eine steirische Spezialität, dabei handelt es sich um ein Lendenstück vom Schwein, das gebeizt, luftgetrocknet und geselcht wird. „Das Mulbratlfest zählt mittlerweile zu den Fixpunkten im Jahresprogramm der Stadt Bludenz. Wir sind gut gerüstet – auch für die sehr sommerlichen Temperaturen. Unter den Lauben ist die Hitze sehr gut verträglich“, erklärte Bürgermeister Katzenmayer.

Die Marktteilnehmer aus dem steirischen Hügelland präsentierten typische Schmankerl – allen voran das Mulbratl – aber auch Fruchtsäfte, prämierten Most und Kernöl, Edelbrände, Imkerprodukte sowie Apfeltrüffel. Steirische Kulinarik wurde zudem mit Steirerschnitzel, Kürbiskernwürstel, Weizer Kraftwürstel, Kürbiskernöl und Eierspeise angeboten. Musikalisch wurden die Gäste von dem Duo „Sepp & Ferdinand“ aus Feldkirch unterhalten.

„Wir waren schon öfters auf dem Mulbratlfest zu Besuch. Es gefällt uns immer wieder sehr gut, weil jedes Mal eine tolle Stimmung herrscht“, zeigte sich Elmar Bitschnau aus Vandans, der in Begleitung seiner Gattin Gudrun anwesend war, begeistert. Auch Eddie Allinger schwärmte angesichts des Besuchs der Markttreiber aus der Steiermark: „Ich bin selber Steirer und komme sehr gern zum Mulbratlfest. Es erinnert mich sehr an meine frühere Heimat. Das Angebot ist aus meiner Sicht schlichtweg perfekt.“

Positive Resonanz

Aber nicht nur die Besucher, sondern auch die Marktteilnehmer waren mit dem Verlauf der Veranstaltung sehr zufrieden. So sagte Ewald Gmoser aus Weiz, an dessen Stand die gleichnamigen Edelbrände angeboten wurden: „Ich bin nun schon seit dem Jahr 2003 in Bludenz mit dabei und zähle zu den Gründungsmitgliedern. Ich liebe die Herzlichkeit und Freundlichkeit der Bevölkerung hier. Wenn ich nicht in Weiz wohnen würde, würde ich am liebsten hier wohnen!“ BI

Ewald und Karin Gmoser kommen als Marktteilnehmer gerne nach Bludenz.
Ewald und Karin Gmoser kommen als Marktteilnehmer gerne nach Bludenz.