22. Auflage der Silvretta Classic startet in Partenen

03.07.2019 • 19:45 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Silvretta Classic Rallye Montafon führt die Teilnehmer heuer auf die Bielerhöhe, nach Tirol und in den Bregenzerwald.

Historische Flitzer kurven wieder drei Tage lang durchs Silvrettagebiet.

Partenen Extravagante Karosserien, fesselnde Motorenklänge, schmucke Accessoires und vieles mehr: Die Faszination Oldtimer macht seit über zwei Jahrzehnten auch vor dem Montafon nicht Halt und hat inzwischen einen fixen Platz im Veranstaltungskalender. Motorsportfans aus der Region und dem benachbarten Ausland kommen an diesem Wochenende wieder voll auf ihre Kosten, wenn heute Nachmittag in Partenen (15.01 Uhr) der Startschuss zur diesjährigen Silvretta Classic Rallye Montafon fällt.

191 historische Autos stehen am Start der Rallye, die die Passstraßen des Montafons und Tirols in den kommenden drei Tagen in ein rollendes Mobilitätsmuseum verwandeln. Rund 600 Kilometer müssen die Teilnehmer in ihren außergewöhnlichen Gefährten bis einschließlich Samstag, 6. Juli, zurücklegen. Während am Beginn der Rallye traditionell die Fahrt über die Silvretta Hochalpenstraße zur Bielerhöhe führt, geht es für die Teilnehmer am Freitag auf eine rund 330 Kilometer lange Schleife durch Tirol. Der Abschlusstag führt die historischen Schmuckstücke bis in den Bregenzerwald und wieder zurück zum Ziel beim Kirchplatz in Schruns (14.15 Uhr).

Das Starterfeld umfasst klassische Boliden aus acht Jahrzehnten Automobilgeschichte. Als ältestes Auto ist heuer ein Bentley Le Mans 4,5 Litre aus dem Jahr 1929 im Silvrettagebeit unterwegs. Im Gegensatz dazu hat der jüngste Teilnehmer gerade einmal 27 Jahre auf der Haube. Es ist dies ein Porsche 911 Carrera 2 Cabriolet der 993-Baureihe Baujahr 1992.

Prominenz beim Jubiläum

Anlässlich der 50. Oldtimerrallye, die von der Motor Presse Stuttgart ausgetragen wird, geben sich einige bekannte Teilnehmer die Ehre. So ist unter anderem Klaus Ludwig mit von der Partie. Der dreifache DTM-Champion zählt zu den erfolgreichsten deutschen Rennfahrern und sitzt im Montafon am Steuer eines Mercedes-Benz 190 E 2.5-16 Evo 2 (Baujahr 1990). In einem legendären Mercedes Flügeltürer startet der ehemalige Schweizer Bobpilot Jean Wicki, während mit Isolde Holderied eine Gesamtsiegerin der Silvretta Classic am Start steht. Die zweifache Rallyeweltmeisterin zündet einen Toyota Celica Supra Baujahr 1984. Ein starkes Gespann bilden zudem Kabarettist Urban Priol und der mehrfache deutsche Rallyemeister Peter Göbel, die in einem Renault 15 TL (Baujahr 1971) unterwegs sind.