Ein Sportfest fast ohne Müll an der Volksschule Kehlegg

Vorarlberg / 04.07.2019 • 18:37 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Bei den Spielen waren Geschwindigkeit und Geschick gefragt.
Bei den Spielen waren Geschwindigkeit und Geschick gefragt.

Dornbirn Die Volksschule Kehl­egg machte im heurigen Schuljahr beim Projekt „Mi Kischta-Gärtle“ mit. Im Mittelpunkt steht eine kleine Holzkiste, die selbst zusammengebaut, mit Erde gefüllt, nach eigenem Interesse bepflanzt und gepflegt wird. Ein kleiner, eigener Garten. Die Kinder lernten dabei viele Dinge: Wie ziehe ich Pflanzen aus Samen? Wie baue ich eine Holzkiste? Wie pflanze und pflege ich Setzlinge? Welche Pflanzen mögen Bienen besonders gerne?

Das Abschlussfest dieses Kischta-Gärtle-Projektes wurde als „Zero Waste“-Veranstaltung durchgeführt und die Idee wurde vom Lehrkörper der Volksschule Kehlegg gleich für das diesjährige Sportfest übernommen. Auch die Schülerinnen und Schüler begeisterten sich für den „kein Müll“-Gedanken. Der Elternverein war ebenfalls gleich mit dabei und setzte die Idee für das Sportfest um.

Umweltfreundliches Fest

Nach verschiedenen Spiel- und Sportstationen rund um das Schulhaus gab es einen gemütlichen Hock vor der Schule. Bis in die späten Abendstunden saß man beisammen – der Elternverein sorgte für das leibliche Wohl. Alle Familien hatten im Sinne der Müllvermeidung Teller, Becher und Besteck von zu Hause mitgebracht und nahmen sie nach dem Fest wieder mit. Es gab außerdem Kräutertopfenbrötchen und Kräuterbutter mit Kräutern aus dem eigenen Kischtagärtle, natürlich zubereitet von den Schülern. lcf

Die Familien hatten Becher, Teller und Besteck selbst mitgebracht.
Die Familien hatten Becher, Teller und Besteck selbst mitgebracht.
Auch Sackhüpfen war angesagt: Die Kehlegger Schüler hatten viel Spaß beim umweltfreundlichen Fest. lcf
Auch Sackhüpfen war angesagt: Die Kehlegger Schüler hatten viel Spaß beim umweltfreundlichen Fest. lcf