Parkplatzmisere beim Dornbirner Stadtspital

04.07.2019 • 16:11 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Dieses Haus in der Nähe des Stadtspitals wird abgebrochen, um Parkplätze fürs Krankenhaus zu schaffen.ha
Dieses Haus in der Nähe des Stadtspitals wird abgebrochen, um Parkplätze fürs Krankenhaus zu schaffen.ha

Stadt baut zusätzliche Abstellflächen auf nahe gelegenem Grundstück.

Dornbirn Einen Parkplatz in der Tiefgarage des Stadtspitals zu finden, ist Glücksache, denn die rund 180 Stellplätze sind meistens besetzt. Nun plant die Stadt, die Parkplatzmisere mit einem zusätzlichen Abstellplatz für Pkw zumindest zu entschärfen.

Geplant ist die Parkfläche an der Kreuzung Lustenauerstraße/Höchsterstraße, rund 200 Meter vom Krankenhaus entfernt. Das Grundstück samt altem Gebäude, das demnächst abgebrochen wird, befindet sich seit rund einem Jahr im Besitz der Stadt. Und dort weiß man, dass es höchste Zeit ist, Besuchern und vor allem dem Krankenhauspersonal ausreichend Parkmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen, obwohl der Bau neuer Parkplätze eine heikle Sache ist.

Keine dauerhafte Lösung

Einig ist sich die Stadtvertretung, dass der neue Parkplatz für etwa 30 Autos nur eine vorübergehende Lösung sein kann. Überlegt wird nämlich, ob in der engeren Umgebung des Spitals in Zukunft der Bau von weiteren Tiefgaragen möglich ist. Das ist allerdings derzeit noch Zukunftsmusik.

Ärgerlich sind fehlende Abstellplätze vor allem für die Bediensteten des Krankenhauses, die sich immer wieder auf Parkplatzsuche machen müssen, vor allem zu nächtlicher Stunde, wenn sie bei Notfällen in den Dienst gerufen werden. Das erzeugt Stress und trägt nicht dazu bei, das Pflegepersonal oder Ärztinnen und Ärzte bei Laune zu halten.

Gegen einen zusätzlichen Parkplatz sprechen sich die Grünen in der Stadtvertretung aus. „Ein anständiges Mobilitätsmanagement für Bedienstete würde die Situation entschärfen“, glaubt Stadträtin Juliane Alton. Dem widerspricht SP-Stadträtin Gabi Sprickler-Falschlunger: „Vor allem Frauen, die im Spital arbeiten, müssen oft auch vor oder nach dem Dienst ihre Kinder zum Kindergarten oder zur Schule bringen und Einkäufe erledigen. Sie brauchen einen Parkplatz.“ ha