Sprengmeister startet Bauarbeiten für neuen Tunnel in Au

04.07.2019 • 07:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Feierlicher Start für den Tunnelbau in Au mit Stollenpatin Magdalena. MAM

Baustart beim Tunnelportal zum Magdalena-Stollen in Au.

Au Während der vergangenen acht Monate wurden wesentliche Vorarbeiten für den Bau des Kraftwerk-Stollens in Au gemacht. Das Baubüro wurde in Betrieb genommen, beim alten Kraftwerk die allgemeine Baustelleneinrichtung und die Zufahrt hergestellt und der direkte Bereich vor dem Portal für die Vortriebsarbeiten eingerichtet. Nach diesem Abschnitt durfte Bauleiter Richard Griesebner zur Anschlagfeier und somit zur ersten Sprengung im Tunnel begrüßen. Nach einer Ansprache von Friedrich Neureiter, Geschäftsführer „BeMo Tunnelling“, und Grußworten durch Vertreter der Vorarlberger Kraftwerke wurde von Dekan Georg Willam die Segnung vorgenommen.

Stollenpatin Magdalena

Ein besonderer Höhepunkt und mit Spannung erwartet war die Stollentaufe und anschließend die Auslösung der ersten Sprengung durch die Stollenpatin Magdalena Simma. Sie hatte die ehrenvolle Aufgabe, die von Sprengmeister Thomas Gasser vorbereitete Sprengung vorzunehmen. Als Tunnelpatin und Namensgeberin steht sie symbolisch als irdische Vertretung der heiligen Barbara, der Schutzheiligen der Tunnelbauer, und wird den Tunnelbau in den kommenden Monaten begleiten.

Zwei Kilometer langer Tunnel

Schon am Abend wurde in der ersten Nachtschicht mit dem Tunnelbau begonnen. Mit einem Team von 30 Leuten wird nun in den nächsten Monaten rund um die Uhr im Schichtbetrieb gearbeitet. Den zwei Kilometer langen Tunnel mit ca. 30 Quadratmeter Querschnitt und wechselhafter Geologie von Hangschutt, Schiefer, Kalk und Sandstein sieht das Tunnel-Team als schöne Herausforderung. In einem Jahr wird mit dem Durchschlag des Rohr­stollens gerechnet. Dann folgen weitere Bauabschnitte wie die eigentliche Wasserfassung und der untere Bau des Krafthauses. Die Inbetriebnahme ist für 2022 geplant. Es werden rund 35 Millionen Euro investiert. mam