Auf der Alpe in den Tod gestürzt

05.07.2019 • 13:42 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Auch der Vorarlberger Polizeihubschrauber Libelle war an der Suchaktion beteiligt. Polizei
Auch der Vorarlberger Polizeihubschrauber Libelle war an der Suchaktion beteiligt. Polizei

72-jähriger Wanderer aus Deutschland im Kleinwalsertal tödlich verunglückt.

Riezlern Der Pensionist war am Donnerstag allein zu einer Tour aufgebrochen und abends nicht zurückgekehrt. Suchaktionen der Bergrettung, Suchflüge per Polizeihubschrauber und Handypeilungen blieben am Donnerstag ohne Erfolg, ehe am Freitag der leblose Körper des 72-Jährigen schließlich gefunden wurde.

Der Senior war am Donnerstag gegen 9 Uhr von einer Ferienwohnung aus aufgebrochen und wollte nach der Bergfahrt mit der Kanzelwandbahn zur Fiderepasshütte (2067 Meter) wandern. Die Abstiegsroute habe sich der Wanderer wegen der Möglichkeit von Schneefeldern offengelassen, hieß es. Als Angehörige den Mann im Laufe des Tages telefonisch nicht erreichen konnten, schlugen sie Alarm.

Wie die Polizei erklärte, hat sich der 72-Jährige bei einem Absturz im Bereich der Alpe Kuhgehren offenbar tödliche Verletzungen zugezogen. Die genauen Umstände des Unglücks waren zunächst nicht bekannt. Der 72-Jährige galt als „recht fit“ und war häufiger allein unterwegs. Anzeichen von Fremdverschulden liegen nicht vor.