Sabine Kalb aus Feldkirch behält beim Poolbar-Festival den Überblick

05.07.2019 • 06:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Sabine Kalb arbeitet beim Poolbar-Festival als Assistentin der Geschäftsführung und ist in der Produktionsleitung tätig. „An viel Schlaf ist während des Festivals nicht zu denken“, sagt die 24-Jährige.

Sabine Kalb ist seit sieben Jahren Teil des Poolbar-Teams und hat in den kommenden sechs Wochen alle Hände voll zu tun.

Tanja Schwendinger

Feldkirch Sabine Kalb kann sich genau an ihren ersten Besuch beim Poolbar-Festival erinnern: „Damals war ich 17, im Line-up waren unter anderem Rapper Cro und Sängerin Nneka. Ich war auf Anhieb von diesem Festival angetan.“ Ein Jahr später war die Feldkircherin bereits Teil des Poolbar-Teams. „Mein großer Bruder hat dort gearbeitet und ich war auf der Suche nach einem Ferialjob“, erzählt sie. Ihre Poolbar-Laufbahn begann als Mitarbeiterin an der Kassa und als sogenannte Bademeisterin im Aufsichtspersonal. „Seither habe ich in etlichen Bereichen, wie in der Gastronomie oder im Style-Café, gearbeitet“, berichtet Sabine, die hauptberuflich in Innsbruck als Barkeeperin tätig ist und im kommenden Semester ein Studium beginnen möchte.

„Helfe, wo Not am Mann ist“

Heuer ist Sabine Kalb das siebte Jahr in Folge beim Poolbar-Festival tätig und ist mittlerweile zur Assistentin der Geschäftsleitung aufgestiegen. Nebenbei arbeitet sie in der Produktionsleitung und ist federführend für das Personal verantwortlich. „In erster Linie kümmere ich mich darum, dass organisatorisch alles reibungslos abläuft, stehe den Bands bei Fragen zur Verfügung und helfe, wo Not am Mann ist“, umreißt Sabine Kalb ihre umfangreichen Aufgabenbereiche. Sabine Kalb ist täglich mit Herausforderungen konfrontiert. „Es ist kein Tag wie der andere. Es kann passieren, dass ein Pool-Konzert spontan in die Halle verlegt wird, oder das Wetter beim Open Air nicht mitspielt. Da muss man schnell reagieren.“ Erst in den frühen Morgenstunden, wenn die Lichter in der Poolbar ausgehen, ist Sabines Arbeitstag zu Ende. „Während des Sommers lebe ich quasi in der Poolbar und gehe nur zum Schlafen nach Hause“, erzählt sie mit einem Schmunzeln.

„Wie eine zweite Familie“

Sabine Kalb bezeichnet das 100-köpfige Team, das dafür zuständig ist, für rund 25.000 Menschen ein unvergessliches Festival auf die Beine zu stellen, als eine zweite Familie. „Der Zusammenhalt im Team ist großartig und es macht sehr viel Spaß, mit so vielen unterschiedlichen Menschen zu arbeiten.“

Nach dem Poolbar-Festival gönnt sich Sabine Kalb einen entspannten Urlaub am Meer. „Ich fahre zum Surfen nach Spanien, bevor es zurück nach Innsbruck geht. Nach sechs Wochen intensiver Arbeit freue ich mich auf ein wenig Entspannung.“ 

Das Poolbar-Festival im Alten Hallenbad in Feldkirch wird am Freitag, 5. Juli, eröffnet und dauert bis 11. August. Programm unter: www.poolbar.at