Blitz und Donner statt Turnspektakel

07.07.2019 • 17:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Was in den vergangenen Tagen aufgebaut wurde, musste gestern Sonntag auf die Schnelle wieder entfernt werden. VN/Steurer
Was in den vergangenen Tagen aufgebaut wurde, musste gestern Sonntag auf die Schnelle wieder entfernt werden. VN/Steurer

Eröffnungsshow der Weltgymnaestrada fiel dem Wetter zum Opfer. Ausweichtermin am kommenden Mittwoch.

dornbirn Durch die heruntergelassenen Jalousien blitzte streifenweise blauer Himmel, an dem weiße Wolken zogen. Niemand wollte zu diesem Zeitpunkt glauben, dass die große Eröffnungsfeier zur Weltgymnaestrada auf der Birkenwiese in Dornbirn tatsächlich abgesagt werden muss. Doch die Wetterprognosen sprachen eine zu deutliche Sprache. Starkregen, Sturm, Blitz und Donner kündigten sie an, und das genau für jenen Zeitraum, in dem das Spektakel über die Bühne gehen sollte. Da wollten die Veranstalter nichts riskieren und entschieden sich, die Veranstaltung auf einen anderen Termin zu verschieben. „Die Sicherheit der Athleten geht vor“, erklärte OK-Präsidentin Marie-Louise Hinterauer mit sichtlich bedrückter Miene.

Karten bleiben gültig

Doch dann überwog bald die Zuversicht. „Hätte es uns diese über viele Monate einstudierte, schöne Veranstaltung verregnet, wäre das sehr schade gewesen“, meinte sie und ergänzte: „Freuen wir uns deshalb auf Mittwoch.“ Die Eröffnungsshow wird an diesem Tag von 14.30 bis 16.30 Uhr stattfinden. Die für Sonntag gekauften Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit. Wie absolut richtig die Entscheidung war, davon konnte Gymnaestrada-Geschäftsführer Erwin Reis berichten: „Ab 16 Uhr gab es eine dreiviertel Stunde lang Starkregen, Blitz und Donner, und auf dem Areal der Birkenwiese hat es sogar Äste von den Bäumen geschlagen.“ Bereits am Samstag gab es einen Vorgeschmack auf das, was ein Gewitter anrichten kann. Was sich nicht als niet- und nagelfest erwies, wurde von heftigen Böen dem Boden gleichgemacht. Während Vertreter des Organisationskomitees mit Bedauern die Absage verkündeten, herrschte auf dem Messeareal eine ausgelassene Stimmung. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ließen sich die gute Laune nicht verderben. „Wir haben uns sehr auf die Eröffnung gefreut, aber es gibt ja noch die Willkommensparty“, konzentrierte sich die amerikanische Delegation bald einmal darauf.  

Andere wollten sich nicht so schnell geschlagen geben. Die Eröffnung war schon lange hochoffiziell abgesagt, und die Athleten auf der Birkenwiese wurden bereits zum dritten Mal per Durchsage zur Rückkehr in die Nationendörfer aufgefordert, als verschiedene Delegationen abermals dazu ansetzen, den offiziellen Gymnaestrada-Song „Rainbow in the Sky“ vorzutanzen. Teilnehmer aus Österreich, Deutschland, Japan und Großbritannien ließen sich auch dann nicht beirren, als Sicherheitsleute
und Freiwillige aufgrund des sich anbahnenden Gewitters immer nervöser wurden und die vielen Menschen, die immer noch auf dem Rasen und den Tribünen die Gymnaestrada feierten, am liebsten aus dem Stadion getragen hätten.

„Auf dem Areal der Birkenwiese hat es sogar Äste von den Bäumen geschlagen.“

Auch die Besucher warteten vergebens, und aus Sonnenschirmen wurden alsbald Regenschirme.

Auch die Besucher warteten vergebens, und aus Sonnenschirmen wurden alsbald Regenschirme.

Annika Jansen, Mitglied des deutschen Teams, nahm die Absage gelassen und mit Humor.

Annika Jansen, Mitglied des deutschen Teams, nahm die Absage gelassen und mit Humor.

Wie bestellt und nicht abgeholt wirkten diese buntgekleideten Teilnehmerinnen auf der Birkenwiese.

Wie bestellt und nicht abgeholt wirkten diese buntgekleideten Teilnehmerinnen auf der Birkenwiese.