Egg auf dem Weg zur Energieautonomie

Vorarlberg / 07.07.2019 • 17:12 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Landesrat Christian Gantner und Bürgermeister Paul Sutterlüty unterzeichnen die Beitrittserklärung Eggs zum e5-Programm. Matthias Rhomberg.
Landesrat Christian Gantner und Bürgermeister Paul Sutterlüty unterzeichnen die Beitrittserklärung Eggs zum e5-Programm. Matthias Rhomberg.

Gemeinde setzt sich seit Jahren für Energieeffizienz ein.

Egg Die Gemeinde Egg ist dem e5-Programm beigetreten. Bürgermeister Paul Sutterlüty und Energieinstituts-Obmann LR Christian Gantner haben die Vereinbarung unterzeichnet. Egg ist die erste Wälder e5-Gemeinde außerhalb des Vorderwalds und die 47. in Vorarlberg. Der Beitritt Eggs kommt nicht von ungefähr, denn auch bislang war die Gemeinde in puncto Energieeffizienz aktiv. Bereits 1993 wurde das erste Biomasse-Nahwärmenetz Vorarlbergs errichtet und beim Neubau der Mittelschule wurden höchste energetische und ökologische Standards gesetzt. Die Gemeinde fördert den Kauf von Fahrradanhängern und hat die Straßenbeleuchtung modernisiert und auf LED umgerüstet. Auch der Ausbau des Radwegenetzes wird konsequent verfolgt.

Schon viel erreicht

„Schon in der Vergangenheit hat Egg wichtige Schritte in Richtung Energieautonomie gesetzt“, so Sutterlüty. „Diesen Weg gilt es noch intensiver zu verfolgen. Das e5-Programm bietet die optimale Unterstützung dafür, der Beitritt war daher eine logische Folge.“ Ein e5-Team ist ein Erfolgsfaktor der kommunalen Energiepolitik: Ein solches Team aufzustellen, ist Aufgabe von Anton Metzler und Carmen Willi. „Wir sind gerade dabei, das e5-Team zusammenzustellen und freuen uns, dass wir mit diesem Thema bei vielen aus der Bevölkerung auf offene Ohren stoßen.“ Zweck des e5-Teams ist es, die Energiepolitik der Gemeinde mit Wissen und konkreten Ideen zu bereichern. Aber auch die Mitarbeit bei der Umsetzung von Projekten ist gewünscht. „Sicher ist, dass wir vor allem Projekte mit konkretem Nutzen für die Eggerinnen und Egger in den Vordergrund stellen werden. Wir müssen den Weg zur Energieautonomie alle gemeinsam gehen“, so der Egger Bürgermeister.