Qualitätsmanagement statt Kontrolle

Vorarlberg / 07.07.2019 • 16:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
„Unsere Lehrerinnen und Lehrer machen überwiegend einen ganz tollen Job.“ VN/paulitsch

Was wurde aus . . .? Hofrat Dipl.-Ing. Walter Herbolzheimer (69), Landesschulinspektor a. D., Hotelier.

Ernest Enzelsberger

RANKWEIL „Die Menschen stärken und die Sachen klären“: Das war und ist das Lebensmotto von Walter Herbolzheimer. Wie er im VN-Gespräch ausführt, hatte er in seiner Funktion mit den zwei Schultypen HTL und HAK diesbezüglich mehr als genug zu tun. Aber: „Ich habe mich als Inspektor in erster Linie als Qualitätsmanager gesehen und nicht als Kontrolleur.“

Seit seiner Pensionierung als Landesschulinspektor im September 2012 ist Herbolzheimer Wirt und Hotelier aus Leidenschaft. Denn: „Nachdem ich das Kapitel Schule abgeschlossen habe, konnte ich in der vierten Generation unser Viersterne-Hotel ,Hoher Freschen‘ selber führen.“

Mit der Hotelerweiterung um 22 Premium-Gästezimmer wurde die Kapazität verdoppelt. „Da wir primär das Hotel bewerben, bleibt unser Restaurant ein Geheimtipp“, so Herbolzheimer.

Besonders wichtig ist der Stammtisch, der im „Fröscha“, wie das Gasthaus in Rankweil genannt wird, eine lange Tradition und einen ganz besonderen Status hat. „Ich genieße es, dass ich nun Zeit habe, auch am Stammtisch zu sitzen und bei den ein- und mehrtägigen Kultur- und Weinreisen, die der Stammtisch organisiert, dabei zu sein“, freut sich Herbolzheimer, der auch gerne das soziale Engagement der Stammtischrunde zugunsten von in Not geratenen Personen in Rankweil unterstützt. Zweimal pro Monat tagt auch der Rotaryclub Feldkirch im Hause. Herbolzheimer: „Ich bin selbst Rotarier und war 1997/1998 Präsident. Die ethischen Grundsätze der Rotarier in den zwischenmenschlichen Beziehungen sind für mich ein Vorbild.“

Als Vorstandsmitglied bei „Bodensee Vorarlberg Tourismus“ ist er in die aktuelle Marketingstrategie eingebunden, etwa in die neueste Entwicklung im Bereich der mobilen Gästeführung. Im Winter genießt Walter Herbolzheimer das Skifahren und Tourengehen, im Sommer das Wandern und Golfen und wenn irgendwie möglich besucht er seine Kinder in Wien und Chicago.

Bildungsmanagement

„In meiner Zeit als Landesschulinspektor haben wir in österreichweiten Arbeitsgruppen auf ministerieller Ebene ein umfassendes Qualitätsmanagementsystem entwickelt, die Bildungsstandards eingeführt und die zentrale Reifeprüfung vorbereitet. In Vorarlberg haben wir zur Unterstützung der Berufs- und Bildungsorientierung ,Schnuppern in Schulen‘, ein objektives Schulanmeldesystem und einen Chancenrechner initiiert“, erinnert sich Herbolzheimer.

Im Rahmen eines regionalen Bildungsmanagements haben sich acht Direktoren und 650 Lehrpersonen schulübergreifend bemüht, die Ausbildungsqualität nachhaltig zu sichern, kontinuierlich zu verbessern und die Ausbildungsinhalte dem Wirtschaftsstandort anzupassen. Dazu wurden mit der Vorarlberger Wirtschaft zeitgemäße Ausbildungsschwerpunkte implementiert.

Besonders stolz ist Walter Herbolzheimer darauf, dass es ihm gelungen ist, in Zusammenarbeit mit Ingenium-Education Graz an den Vorarlberger HTL und HAK berufsbegleitende FH-Studiengänge einzurichten.

ZUR PERSON

Walter Herbolzheimer

Geboren am 2. Juni 1950 in Rankweil

Ausbildung HTL für Maschinenbau in Bregenz, Studium der industriellen Elektronik und Regelungstechnik an der TU-Wien, Konzessionsprüfung für das Gastgewerbe.

Werdegang Professor für Elektronik und Telekommunikationstechnik an der HTL Rankweil, Vorstand der Abteilung Elektronik an der HTL Rankweil, Landesschulinspektor für die HTL und HAK/HAS, Abteilungsleiter für die berufsbildenden mittleren und höheren Schulen in Vorarlberg, seit der Pensionierung im Jahre 2012 Wirt und Hotelier.