Bei der Großgruppenvorführung in Bregenz und beim Nationenabend in Dornbirn ging die Post ab

Vorarlberg / 09.07.2019 • 12:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
FOTOS: VN/SAMS

Bregenz, Dornbirn Man muss das Casino-Stadion in Bregenz noch gar nicht betreten haben, um zu erahnen, dass sich dort heute Großes abspielen wird: Der Weltgymnaestrada-Song „Like a rainbow in the sky“ ist bereits von Weitem zu hören. „Hey, smile to me. Hey, talk to me.“ Zur selben Zeit strömen scharenweise Menschen, viele von ihnen in bunten Trainingsanzügen, in Richtung der Heimstätte von Schwarz-Weiß. Auf dem Trainingsplatz werden derweil noch ein letztes Mal die Choreografien durchgespielt.

„Clap your hands, everybody“, feuert der Sprecher die immer zahlreicher werdenden Zuschauer an. Dann ist es so weit. Auf Kommando entern rund 600 weiß, schwarz und türkis bekleidete Menschen den Rasen. Es ist die Delegation aus Deutschland. Der jüngste Teilnehmer ist zehn Jahre alt, der älteste 85. Aus dem Lautsprecher ertönt zunächst nur Vogelgezwitscher, dazu werden große, bunte Bälle in die Höhe gereckt, doch schon kurz darauf kommen Einkaufstaschen und Spiegel ins Spiel und es wird zu „Shake It Off“ von Taylor Swift oder „Black or White“ von Michael Jackson abgerockt.

Vielfalt und Buntheit

Mit der Weltgymnaestrada gastiert in dieser Woche das größte Breitensportevent der Welt in Vorarlberg. Über 18.000 Teilnehmer aus 69 Nationen und allen fünf Kontinenten nehmen daran teil. Medaillen und Ranglisten gibt es nicht. Stattdessen werden die Vielfalt und die Buntheit des Turnens gefeiert. Als eine Besonderheit der Weltgymnaestrada gelten die Großgruppenvorführungen, bei denen an drei Terminen mehrere Hundert Turner gleichzeitig den Rasen des Casino-Stadions bespielen. Der Auftakt fand am gestrigen Montag statt.

Nach Deutschland ist Großbritannien an der Reihe. Die über 600 Turner tauchen den Fußballplatz in ein Meer aus Blau, Rot, Grün und Gelb, getreu dem Motto der Weltgymnaestrada 2019: „Come together. Show your colours!“ Die Tschechen swingen auch mit Nordic-Walking-Stöcke über den Platz. Die Schweizer zeigen, was man mit gelben Spannleintüchern und orangen Bauhelmen so alles anstellen kann. Als die Slowakei und die Skandinavier den Platz betreten ist der Weltgymnaestrada-Song, der zwischen den einzelnen Vorführungen immer wieder gespielt wird, längst als Ohrwurm eingepflanzt. „Hey, smile to me. Hey, talk to me.“

Die Herzen flogen den Aktiven am Abend bei den Nationalen Abenden der Schweiz und Österreichs zu. Bei den Gastgebern gab es Folklore in atemberaubende Bewegung gepackt ebenso wie eine Prise Afrika, als die Gruppen aus Malawi und Kenia auftraten.

Bei den Eidgenossen sorgten 14 Turnriegen aus dem ganzen Land für totale Begeisterung. Sie präsentierten sich mit einer gemeinsam eintrainierten Show. Da war Tanz, Geräteturnen, Akrobatik, Humor und Show dabei. VN-GER