Bei Notfällen soll man nicht den Helden spielen

09.07.2019 • 14:57 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Martin Sturms Lebensmotto ist es, sich nicht unterkriegen zu lassen. BI
Martin Sturms Lebensmotto ist es, sich nicht unterkriegen zu lassen. BI

Martin Sturm setzt auf Aufklärung und Ausbildung.

Bludenz Ein heißer Sommer mit tropischen Temperaturen – die Schwimmbäder verzeichnen einen enormen Besucheransturm. Doch neben der Abkühlung im Wasser lauern auch Gefahren, die es nicht zu unterschätzen gilt. So sind in dieser Badesaison bereits zwei dreijährige Kinder leblos im Schwimmbecken getrieben. Um auf Gefahren und richtiges Verhalten im und ums Wasser aufmerksam zu machen, sprachen die VN mit Martin Sturm. Der Bludenzer setzt sich als Abschnittsleiter der Wasserrettung für die Bezirke Bludenz und Feldkirch für Aufklärung und Ausbildung ein.

 

Wie kam es zu Ihrem Engagement bei der Wasserrettung?

Sturm Wasser war schon immer mein Element – seit meiner Kindheit. Bei der Wasserrettung kann ich meine Leidenschaft fürs Schwimmen mit dem Helfen, was ich als sehr wertvolle Aufgabe sehe, vereinbaren.

 

Welches sind Ihre Hauptaufgabengebiete bei der Wasserrettung?

Sturm In erster Linie ist es die Übernahme von Alarmeinsätzen, auch bei großen Schadensereignissen. Des Weiteren koordiniere ich Schulungen sowie Aus- und Weiterbildungen beim Schwimmen. Außerdem bin ich Ansprechpartner für die verschiedenen Hilfs- und Rettungsorganisationen.

 

Wie viele Einsätze finden im Jahr statt?

Sturm In Vorarlberg haben wir rund 1000 Einsätze, davon sind 100 Alarm-Einsätze und etwa 500 Erste-Hilfe-Leistungen im Zuge von Bäderüberwachungen im Freibad. Die häufigsten Unfallursachen im Wasser sind die Selbstüberschätzung, Stürze und die Vernachlässigung der Aufsichtspflicht. Auch Unfälle bei Wassersportarten mehren sich in den letzten Jahren. Aufklärung bildet dabei das Um und Auf – gerade bei Gewässern, die man nicht kennt. Aber auch die zehn Baderegeln gilt es stets zu beachten.

 

Neben der Aufklärung ist auch die Ausbildung wichtig. Wie sieht diese bei Ihnen aus?

Sturm Wir bieten das ganze Jahr über immer wieder Rettungsschwimmkurse an. Dabei können sich Interessierte einen Einblick in die Arbeit bei der Wasserrettung verschaffen. Erst vor Kurzem fand ein solcher Kurs für Kindergartenpädagoginnen aus dem Raum Bludenz statt. In unseren Kursen können zudem richtige Rettungstechniken und Selbstschutz erlernt werden. Unsere Kerngebiete hierbei sind das Tauchen, Wildwasser-Nautik sowie Katastrophenschutz – und nicht zu vergessen natürlich auch die Schwimmausbildung.

 

Worauf sollte man aktuell bei der Hitze beim Baden im See oder im Freibad besonders achten?

Sturm Das Abkühlen, zum Beispiel durch eine Dusche, vor dem Sprung ins kalte Nass ist ganz wichtig. Der Sonnenschutz, aber auch ausreichendes Trinken und die Schonung des Kreislaufs sind ebenfalls wichtige Parameter. Beim Schwimmen in Seen sollte das eigene Leistungsvermögen reell eingeschätzt werden. Schwimmt man weit hinaus, sollte auf jeden Fall der Rückweg miteinberechnet werden. Die Mitnahme einer Schwimmhilfe, beispielsweise einer Luftmatratze oder eines Gummitiers, kann höchst hilfreich sein. Beim Sprung ins Wasser sollte auch die Tiefe beachtet werden, diese kann sehr trügerisch sein.

 

Was sollte man gegebenenfalls bei einem Notfall tun?

Sturm Sollte ein Notfall in einem Schwimmbad eintreten, ist es ganz entscheidend, sich gleich bemerkbar zu machen und Hilfe zu holen. Zu zweit oder dritt fällt das Retten wesentlich leichter. Natürlich muss auch der Bademeister informiert werden. Bei Seen und Flüssen sollte sofort der Notruf 144 abgesetzt werden, dadurch wird die Wasserrettung umgehend informiert. Generell gilt: Nur das machen, was man sich auch wirklich zutraut und nicht den Helden spielen. Im Fließwasser lauern nämlich sehr viele Gefahren auf dem und unter Wasser, wie beispielsweise die Schwallwasserbildung, die die Flüsse sehr schnell ansteigen lässt. BI

Zur Person

Martin Sturm

Geboren 14. November 1977

Familie geschieden, alleinerziehender Papa von zwei Kindern

Beruflicher Werdegang Tischlerlehre, Umschulung in die Logistik, Tiefkühl- und Transportmeister, seit drei Jahren beim Amt der Stadt Bludenz in den Bereichen Marktamt, Brandschutz und Dienstfahrzeuge tätig. Ausbildungen Wasserrettung: Wildwasserretter, Schwimmlehrer, staatliches Krisen- und Katastrophenmanagement, Führen in extremen Situationen sowie weitere diverse Kurse

Hobby Biken, Wandern, Formel 1