Gerhard Polt und die Well-Brüder

09.07.2019 • 15:04 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Restaurator Wilfried Matt und Musiker Harry Marte.
Restaurator Wilfried Matt und Musiker Harry Marte.

Musikalisch-humorvoller Abend auf dem Rankweiler Marktplatz.

Rankweil Fernab von weiß-blauer Weißwurstidylle und Bierseligkeit sorgte Gerhard Polt gemeinsam mit den Well-Brüdern Christoph, Karl und Michael kürzlich für einen fulminant humorvollen Abend auf dem Marktplatz in Rankweil. Im Zentrum des zweieinhalbstündigen Programms „Im Abgang nachtragend“ standen Gesinnungs-Grantler, Grillverordnungen, Nachbarn und Freunde, die keiner haben will, sowie die Abgründe des Lebens und der großen Politik.

Direkt in die Seele

Der Schauspieler und Kabarettist, mittlerweile 77 und seit mehr als 40 Jahren auf der Bühne, schaut den Leuten nicht aufs Maul, sondern direkt in die Seele. In seiner unnachahmlichen Art benennt er die Dinge, so wie sie sind – da blieb auch am Rankweiler Marktplatz kein Auge trocken. Mit großer Spielfreude schufen die Well-Brüder den musikalisch-satirischen Rahmen. Die drei Sprosse einer Großfamilie nahmen in bewährter Biermösl-Tradition das politische Geschehen Bayerns und im Rest der Welt aufs Korn. Über alle Tonarten hinweg setzten sie mit „Händels Großer Feuerwehrmusik“  neue Maßstäbe und brachten die „Zuchtperlen der Volksmusik“ mit Schuhplattler, Bauchtanz und Highland dance unter die 1200 begeisterten Besucher

Darunter Altbürgermeister Hans Kohler mit Maria, Werner Nesensohn, Sepp Gröfler, Daniela Spiess -Kaufmann, Edith Themessl-Huber, Schauspieler David Baldessari, Biologe Willi Breuss, Andreas Neuhauser (VKW) mit Cornelia, die Musiker George Nussbaumer und Harry Marte, Otto Schwald, Germanistin Luise Schimanski,  Restaurator Wilfried Matt, sowie Heinz Zöchbauer mit Beatrix. SIE

Heinz Zöchbauer und Beatrix Schatzmann.
Heinz Zöchbauer und Beatrix Schatzmann.
Gerhard Polt und die Well-Brüder, hier mit Christian Kopf (Altes Kino), fühlten sich in Rankweil wohl. JUen
Gerhard Polt und die Well-Brüder, hier mit Christian Kopf (Altes Kino), fühlten sich in Rankweil wohl. JUen