Zwei Schwerverletzte bei Unfall im Pfändertunnel

Vorarlberg / 10.07.2019 • 22:29 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Unfall hatte einen Rückstau bis nach Dornbirn zur Folge. vol.at
Der Unfall hatte einen Rückstau bis nach Dornbirn zur Folge. vol.at

Bregenz Es war eine Übungsfahrt, als ein 24-jähriger Pkw-Lenker am Mittwoch um 11.05 Uhr auf der Rheintalautobahn in Richtung Deutschland unterwegs war. Auf dem Beifahrersitz führte er seinen 35-jährigen Bruder mit. Im Pfändertunnel wechselte der 24-Jährige die Fahrspur. Er bemerkte dabei einen auf selber Höhe fahrenden Pkw, gelenkt von einem 42-jährigen Mann, zu spät und touchierte ihn. Anschließend kam der Übungsfahrer von der Fahrbahn ab und fuhr frontal gegen den am Ende der ersten Pannenbucht aufgestellten Betonabweiser. Beide Pkw-Insassen zogen sich dabei schwere Verletzungen zu, konnten aber selbstständig aus dem Fahrzeug aussteigen. Die Insassen des zweiten Pkws blieben unverletzt. Am Pkw des 24-Jährigen entstand Totalschaden. Der Pfändertunnel war in Fahrtrichtung Deutschland für die Unfallaufnahme und Fahrbahnreinigung von 11.05 bis 12.30 Uhr gesperrt, was einen Stau bis Dornbirn-Nord nach sich zog.