Weltoffene Wolfurter und „sensationelle Stimmung“

Vorarlberg / 11.07.2019 • 18:27 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Wolfurterin Renate Endres, 40 Jahre alt, ist u.a. für das Frühstück zuständig.
Die Wolfurterin Renate Endres, 40 Jahre alt, ist u.a. für das Frühstück zuständig.

Wolfurt Es ist kurz vor 16 Uhr. Der Parkplatz vor dem Cubus in Wolfurt ist voll. Auch der Abstellplatz für die Fahrräder hat seine Kapazität erreicht. Das Zelt der Außenbühne in Wolfurt ist bereits bis auf den letzten Platz gefüllt. Rund um die Bühne bildet sich schon eine Traube von turnbegeisterten Zuschauern, die gespannt auf die erste Einlage der Turnerinnen der TS Wolfurt warten. Es riecht nach gebrauchten Fritteuseöl. Die Turnerinnen und Turner meistern gekonnt ihre Showeinlagen und werden von den Zuschauern mit tosendem Applaus belohnt. 

„Das Turnen verbindet uns alle“

Claudio Lohs, der zuständig für die Bar gegenüber der Bühne ist, ist langjähriges Mitglied bei der TS Wolfurt und sorgt für einen angenehmen Ausklang nach den Shows. „Egal wo die Gymnaestrada stattfindet, die Stimmung ist immer und überall gleich gut, weil uns alle das gleiche verbindet: das Turnen.“ Jedoch ist nach den Shows noch lange nicht Schluss mit dem Turnen. Hebefiguren und Saltos seien keine Seltenheiten vor der Bar. Claudio Lohs ist es wichtig, den Gästen etwas bieten zu können. Für Renate Endres steht das Wohl der in Wolfurt untergebrachten Turnerinnen und Turner im Mittelpunkt, denn sie ist für die Betreuung der Schulen, die als Unterkünfte genutzt werden, zuständig. Dort sind rund 500 Teilnehmer aus Norwegen, Griechenland und aus anderen Bundesländern untergebracht. „Die 24-Stunden-Betreuung war in den ersten Tagen sehr turbulent“, sagt sie. Das Betreuungsteam, welches aus motivierten Müttern und Vätern der TS Wolfurt besteht, ist dasselbe wie bei der Gymnaestrada vor zwölf Jahren und ist deshalb auch schon perfekt eingespielt. „Die Stimmung ist sensationell, auch wenn es schade war, dass die Eröffnungsfeier nicht wie geplant stattfinden konnte“, sagt Renate Endres.

Den reibungslosen Ablauf wissen die Gäste sehr zu schätzen. Signy Andereassen aus Norwegen war bereits 2007 in Wolfurt untergebracht. „Ich bin überglücklich, wieder hier wohnen zu dürfen.“ Dass einige Betreuer auch ein paar Wörter Norwegisch gelernt haben, zeigt die Weltoffenheit der Wolfurter, sagt sie. „Dem Wetter kann man nicht trauen, aber abgesehen davon ist alles perfekt“, meint die Norwegerin Romona Kalnina. VN-SEA

Claudio Lohs, 28 Jahre alt, langjähriges Mitglied bei der TS Wolfurt, arbeitet an der Bar.
Claudio Lohs, 28 Jahre alt, langjähriges Mitglied bei der TS Wolfurt, arbeitet an der Bar.
Signy Andereassen und Romona Kalnina aus Norwegen fühlen sich wohl in Wolfurt.
Signy Andereassen und Romona Kalnina aus Norwegen fühlen sich wohl in Wolfurt.