Lisa lädt zum Lachen ein

Vorarlberg / 16.07.2019 • 19:27 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Polo Noyalet mit seiner Tochter Polin waren das zweite wunderbare Clownpaar. Ulk und Akrobatik kamen beim Publikum an. Hofer
Polo Noyalet mit seiner Tochter Polin waren das zweite wunderbare Clownpaar. Ulk und Akrobatik kamen beim Publikum an. Hofer

Theater am Saumarkt veranstaltete ein zweitägiges Clownfestival.

feldkirch Nicht jeder hat zum Schulschluss etwas zu lachen. Allerdings änderte sich das Anfang Juli, als das Theater am Saumarkt in Feldkirch unter dem Motto „Klein & Groß“ zum LisaFestival einlud. Benannt nach Vorarlbergs Clownfrau Lisa Suitner. Die Idee für das Festival stammt von Marie-Rose Rodewald-Cerha. Neben der Organisation der Veranstaltung stand für die Obmann-Stellvertreterin im Vorstand des Kulturvereins ein zweiter Gedanke im Vordergrund. „Wir wünschen uns, dass auch der Mühletorplatz mittelfristig autofrei wird.“ Das Clownfestival hat für sie aufgezeigt, wie der Platz für verschiedene Veranstaltungen genützt werden könnte. „Nicht nur für das Theater am Saumarkt, sondern auch für die angrenzenden Nachbarn wie dem Sajas oder Urban foxxes“, betont Saumarkt-Chefin Sabine Benzer.  Das  Clownfest habe diesbezüglich „Bilder“ geliefert.

Ulk und Akrobatik

Vier Clowns trieben auf dem Mühletorplatz ihr Unwesen und sorgten zwischen den alten Mauern für eine sehr heitere und gelöste Stimmung beim jungen Publikum. Der geschickte und schlaue Oyiat, alias Lisa Suitners Sohn Taiyo, trickste seine Mama und Clownfrau Lilly Lou immer wieder aufs Neue aus. Mit ganz viel Raffinesse überlistete der Kleine die Große und erntete jede Menge Gelächter dafür. Polo Noyalet mit seiner Tochter Polin hingegen punkteten mit Ulk und Akrobatik.  Ob Seiltanzen, auf einem großen Ball jonglieren oder Musik machen, immer wieder stiehlt die kleine, wunderhübsche Polin dem großen Polo Noyalet einfach die Show. Charmant interagierte er mit dem Publikum, das ihm zwar nicht helfen konnte, dafür aber viel Sympathie entgegenbrachte.

Glückliche Kinder

Das Lisa-Festival ende in einer Gala, indem unter anderem die Theaterkinder von Lilly und Manfred Melchhammer sowie Karin Seewald clowneske Einlagen zum Besten gaben. Und weil Lachen die beste Medizin ist, gab es in Feldkirch jede Menge lustige Kinder. Nicht umsonst verkündete ein Herr aus dem Publikum: „Ich sehe nur glückliche Kinder.“ Was für ein gelungener Auftakt für das LisaFestival. 2020 bitte gleich wieder.

Übrigens – Clowns und Artisten gibt es auf Feldkirchs Straßen bald wieder zu sehen: Am 26. und 27. Juli findet das Gauklerfestival in der Montfortstadt statt. CRO

Die  Theaterkinder zeigten, was sie im Workshop mit Lisa Suitner gelernt haben.
Die  Theaterkinder zeigten, was sie im Workshop mit Lisa Suitner gelernt haben.