Nofler Festnetz-Ausfall sorgt für Ärger

Vorarlberg / 17.07.2019 • 12:30 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Kein Lift ohne Festnetz

In Teilen von Nofels funktioniert seit dem 9. Juli das Festnetz nicht mehr. Das bringt unangenehme Begleiterscheinungen mit sich.

Gernot Schweigkofler

Feldkirch Die Festnetz-Telefonie gilt bei vielen als veraltet. Wir vertrauen auf unsere Mobiltelefone. Aber das ein Ausfall des Festnetzes unerwartete Folgen haben, das erleben aktuell an die 600 A1-Festnetz-Telefonie-Kunden im Feldkircher Stadtteil Nofels. Dort gibt es seit dem 9. Juli einen Netzausfall. Und die Behebung dauert.

Eduard Walser gehört zu den Betroffenen. Er bemerkte den Ausfall am 9. Juli und meldete die Störung. In einer SMS wurde ihm mitgeteilt, dass diese bis zum 12. Juli behoben werden würde. Zum versprochenen Zeitpunkt geht das Telefon immer noch nicht. Walser ruft wieder an. Es wird ihm mitgeteilt, dass die Störung schwerwiegender sei, es seien Grabarbeiten notwendig, dazu müsse eine Bewilligung eingeholt und ein passendes Team gesucht werden. Bis zum Donnerstag, 18. Juli werde das Problem behoben.

Kein Lift ohne Festnetz

Inzwischen wird die unangenehme Situation deutlich ungemütlicher. Denn die Tochter von Eduard Walser, Regina, sitzt im Rollstuhl. Ihre barrierefreie Wohnung im ersten Stock einer Wohnanlage, ist plötzlich nicht mehr barrierefrei. Denn der Aufzug wird abgeschaltet. Aus Sicherheitsgründen, wie Schindler-Sprecher Michael Uhler betont: „Wenn die Notrufleitung nicht funktioniert, kann der Aufzug nicht weiterfahren.“

Deshalb ist die Freude dann auch groß, als noch am gleichen Tag eine SMS eintrifft: „Lieber A1-Kunde, Ihr A1-Festnetz funktioniert jetzt wieder.“ Aber die Freude währt kurz – denn gleich im nächsten Satz, steht: „Es geht doch nicht? Dann rufen Sie uns einfach an.“ Und das Festnetz funktioniert tatsächlich nicht, bei neuerlichem Anruf wird eine Reparatur bis zum 19. Juli versprochen. Eduard Walser ist verärgert: auf die seltsame Formulierungen der automatisierten Antworten und darüber, dass es bei so vielen Betroffenen so lange dauert. „Wer weiß, wie viele Menschen oder auch Unternehmen dadurch Schwierigkeiten haben?“, fragt er sich.

Praxis ohne Anschluss

Betroffen ist auch der praktische Arzt Martin Winsauer, der eine Praxis in Nofels hat. „Internet und E-Card funktionieren zum Glück noch“, erklärt er. Aber ansonsten sorge der Ausfall der modernen Telefonanlage für Schwierigkeiten. Anfangs erreichten viele Patienten einfach nur ein Besetzt-Zeichen, Störungsmeldung war keine zu hören. Mittlerweile werden sie auf Handys umgeleitet. Aber nicht nur Telefonate sondern auch Fax. Und ohne die Headsets gestaltet sich die Arbeit in der Ordination schwieriger. „Außerdem erreiche ich auch viele meiner Patienten nicht, gerade Ältere haben teilweise nur Festnetz“, erklärt Winsauer ein weiteres Problem.

Liftlösung in Arbeit

A1 teilte auch VN-Anfrage mit, dass der Ausfall durch einen Wassereintritt in einer Kupferkabelzuführung ausgelöst wurde. „Uns ist es leider nicht möglich zu sagen, wie viele Kunden betroffen sind, da die Auswirkungen nicht zwangsläufig alle Teilnehmer betreffen. Da diese Art von Gebrechen die aufwändige Neuverlegung von rund 250 Meter Kabel erfordert, wird die Behebung leider erst am 19. Juli erfolgen können“, erklärt Unternehmensprecherin Livia Dandrea-Böhm.

Eine baldige Lösung könnte es aber für das Lift-Problem geben. Der Schindler-Servicetechniker werde mit der Hausverwaltung Kontakt aufnehmen und dann werde man überlegen, was man machen könne, erklärte Schindlersprecher Uhler.