Sag Riegeletto, nicht Rigoletto zu ihm

Vorarlberg / 17.07.2019 • 19:46 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Melissa Krimmer und Anna Rosa Vogl bringen die 6000 Gläschen für den Volksempfang in Position.
Melissa Krimmer und Anna Rosa Vogl bringen die 6000 Gläschen für den Volksempfang in Position.

Rigoletto ist nicht nur Musik, Rigoletto verspricht auch Gaumenfreuden.

Bregenz Menschen in Feststimmung, wohin man schaut! Noch sind es knapp eineinhalb Stunden bis zur offiziellen Eröffnung der 74. Bregenzer Festspiele, doch schon jetzt bummeln die ersten Schaulustigen über den Platz der Wiener Symphoniker. Manch einer hat sich für das gesellschaftliche Event des Jahres so richtig in Schale geworfen, andere nehmen es lieber etwas sportlicher. Man schaut, genießt einen Aperitif an der Bar, auch das eine oder andere Foto von oder mit Prominenten ist gefragt. Als ein Soldat gerade das Absperrseil spannen will, bahnt sich noch ein Fahrradfahrer den Weg über den Platz. Dann kann es losgehen. Die Zaungäste bringen sich in Position. Die Militärmusik spielt auf. Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Landeshauptmann Markus Wallner schreiten zur Tat. 

6000 Gläschen

Während die geladenen Gäste nach und nach im Festspielhaus verschwinden, werden im großen Zelt 4000 Gläschen mit Vorspeisen und 2000 mit Desserts für den anschließenden Volksempfang in Position gebracht. Das Küchenmotto, passend zu Giuseppe Verdis Oper „Rigoletto“: italienisch. Antipasti, Pastasalat mit Meeresfrüchten und Fenchel, Tomate-Mozzarella mit Pinienkernen, Lombardischer Gemüsesalat mit Prosciutto-Crumble, Basilikum-Panna-Cotta mit Orangengelée und Amaretto-Schoko-Mousse mit Beeren. Wenn die Zelttüren erst einmal geöffnet sind, gibt Küchenchef Christian Marek den Gratishäppchen maximal 20 Minuten: „Du schiebst es raus und es ist weg“, spricht er aus Erfahrung. Ein paar Hundert Meter weiter, am Hafen, kommt Rigoletto ebenfalls im Glas daher. Das Café „Die Welle“ kredenzt seinen Gästen traditionell zum Spiel auf dem See das passende Getränk. „Wir führen ihn schon ein Jahr vorher ein. Wenn er läuft, wird es der Festspieldrink“, erzählt Tamara Faber. Im Rigoletto stecken Prosecco, Himbeer-Pfirsichsaft, Eiswürfel und Himbeeren. „Auch der erste Festspieldrink läuft nach wie vor und wenn ein Gast bei uns Lillet-Berry bestellt, dann bekommt er einen Puccini“, ergänzt die Chefin.

Rigoletto im Angebot

In der Innenstadt ist die Festspielstimmung indes überschaubar. Nur vereinzelt sind die Schaufenster mit Festspiel-Stickern oder Festspiel-Aufstellern verziert. Nach längerer Suche findet man sie dann aber doch: die Geschäfte, die Rigoletto tatsächlich im Angebot haben. In einigen Gastronomiebetrieben stehen Festspielmenüs auf der Karte. In „Zum Fass“ in der Rathausstraße kann man sich Flaschen mit einem Foto des Bühnenbildes im Inneren befüllen lassen. „Wir haben jedes Jahr thematische Flaschen. Das kommt bei den Festspielgästen gut an“, sagt Mitarbeiterin Alexandra Lokan. Im Theatercafé werden Rigoletto-Schokotafeln feilgeboten. Im Café Götze steht auch heuer wieder das nachgebaute Bühnenbild im Schaufenster. Und dann gibt es da noch die Riegelettos, Schokoladenriegel in fünf Geschmacksrichtungen aus der Manufaktur Xocolat in der Kirchstraße. „Verdi war ein richtiger Genussmensch und hat sich auch ganz stark für die Einheit Italiens eingesetzt hat“, erläutert Martina Homann-Dellantonio die Idee hinter den Kreationen namens Latte Macchiato, Caffè Amaretti, Torta sbrisolona, Arancia-Mandorla und Tricolore. Der Geschmack der Region um Mantua, Modena und Mailand steckt nicht zuletzt in den Pralinen. Balsamico, Amaretto, Limette, Caffè correto und Grappa, selbst auf den Verpackungen ist Rigoletto Programm. Alles Zirkus, oder was?

Der Clownskopf macht auch als Fotomotiv eine gute Figur: Fotomodel Eva Zellhofer zeigt wie‘s geht.
Der Clownskopf macht auch als Fotomotiv eine gute Figur: Fotomodel Eva Zellhofer zeigt wie‘s geht.
Ohne das Österreichische Bundesheer läuft bei den Bregenzer Festspielen nichts.

Ohne das Österreichische Bundesheer läuft bei den Bregenzer Festspielen nichts.

Tamara Faber von „Die Welle“ serviert ihren Gästen auch heuer wieder einen eigens kreierten Festspieldrink.
Tamara Faber von „Die Welle“ serviert ihren Gästen auch heuer wieder einen eigens kreierten Festspieldrink.
In „Zum Fass“ steckt in den leeren Flaschen ein Foto des Rigoletto-Bühnenbildes.
In „Zum Fass“ steckt in den leeren Flaschen ein Foto des Rigoletto-Bühnenbildes.
Von Pralinen bis Riegelettos: Xocolat-Chefin Martina Homann-Dellantonio hat
Von Pralinen bis Riegelettos: Xocolat-Chefin Martina Homann-Dellantonio hat „Rigoletto“ in süße Kreationen gepackt.