Neue Hitzewelle rollt über Vorarlberg

Vorarlberg / 22.07.2019 • 06:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Sahara-Hitze bringt uns bis zu 38 Grad. Eine Abkühlung ist nicht in Sicht.

Tanja Schwendinger

Schwarzach Die Atempause war nur von kurzer Dauer. Nach der ersten großen Hitzewelle im Juni, bei der viele Temperaturrekorde gebrochen wurden, dreht der Sommer in dieser Woche wieder mächtig auf. „Grund dafür ist die subtropische Luft, die derzeit von Nordafrika aus über den Mittelmeerraum und schließlich weiter nach Norddeutschland zieht“, erklärt Meteorologe Christian Pranger von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Während uns am Montag bei Temperaturen von knapp über 30 Grad und vereinzelten Quellwolken ein angenehmer Sommertag bevorsteht, wird es ab Dienstag von Tag zu Tag wärmer. „Jeden Tag kommen ein bis zwei Grad dazu und es bleibt wolkenlos“, erklärt der Wetterexperte. Am Donnerstag erreicht die Hitzewelle ihren vorläufigen Höhepunkt. „In Feldkirch und Bludenz können dann Temperaturen von knapp 38 Grad erreicht werden“, sagt Christian Pranger.

Tropennächte

Vielerorts muss in dieser Woche auch mit Tropennächten gerechnet werden, in denen die Temperatur nicht unter 20 Grad fällt. „Für Menschen, die körperlich nicht fit sind, können so hohe Temperaturen sehr belastend sein“, weiß der Meteorologe. „Erledigungen sollten deswegen möglichst in die kühleren Morgenstunden verlegt werden.“

Laut Christian Pranger ist vorerst keine Abkühlung in Sicht. „Es herrscht Sommer, so weit das Auge reicht, und es bleibt aufgrund der trockenen Luft in den kommenden Tagen auch gewitterfrei.“ Vereinzelte Hitzegewitter sind frühestens am Freitag und Samstag möglich. „Die Luft wird am Wochenende etwas labiler, aber es bleibt heiß, die Temperaturen werden wohl nicht unter 30 Grad fallen.“