ASZ-Vorderland liegt im Zeitplan

Vorarlberg / 25.07.2019 • 18:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das Holztragwerk und das Dach sind fertiggestellt, das Bürgerbüro im Ein- bzw. Ausfahrtsbereich nimmt Formen an. REGIO

Zügige Fortschritte bei Gemeinschaftsprojekt von elf Vorderland-Gemeinden.

Gernot Schweigkofler

Sulz Elf Vorderland-Gemeinden haben sich in Sachen Abfall- und Wertstoffbewirtschaftung zusammengeschlossen. Sie errichten gemeinsam um vier Millionen Euro ein modernes Abfallsammelzentrum (ASZ), das für die rund 30.000 Bewohner der Region zugänglich sein wird.  Die Arbeiten liegen im Zeitplan, erklärt Regio-Vorderland-Geschäftsführer Christoph Kirchengast. Mittlerweile wurden Holztragwerk und Dach fertiggestellt und das Oberlichtband montiert. Das Bürgerbüro im Ein- und Ausfahrtsbereich nimmt ebenfalls bereits Form an. Ab Mitte August soll an den Außenanlagen gearbeitet werden. Die verbliebenen Holzarbeiten, beispielsweise die Fassade, werden bis Anfang September beendet. Die geplante Fertigstellung des Bauwerks bis Ende November sollte klappen. Ab dem ersten Quartal 2020 wird das ASZ Vorderland den Betrieb aufnehmen. Es wird in Kooperation mit dem Feldkircher ASZ betrieben werden.

Das Bürgerbüro (Glaskubus in der Mitte) teilt die Ein- und Ausfahrt ins ASZ. An den Sägezahnrampen (rechts vorne) werden die gängigsten Altstoffe gesammelt, in der Mittelinsel finden ebenfalls Wertstoff-Container Platz. Regio
Das Bürgerbüro (Glaskubus in der Mitte) teilt die Ein- und Ausfahrt ins ASZ. An den Sägezahnrampen (rechts vorne) werden die gängigsten Altstoffe gesammelt, in der Mittelinsel finden ebenfalls Wertstoff-Container Platz. Regio