Da rollt etwas auf uns zu

Vorarlberg / 26.07.2019 • 19:45 Uhr / 7 Minuten Lesezeit
Markus Hager präsentiert den E-Scooter made in Vorarlberg: SAEM. VN/Steurer
Markus Hager präsentiert den E-Scooter made in Vorarlberg: SAEM. VN/Steurer

Der E-Scooter-Boom hat Vorarlberg erreicht. Ein Überblick.

Bregenz, Dornbirn Plötzlich waren sie da: die E-Scooter auf Vorarlbergs Straßen. Mehrere Verleihe buhlen bereits um Kunden. Demnächst werden auch die ersten elektrisch angetriebenen Tretroller „made in Vorarlberg“ ausgeliefert.

Holmi hat am vergangenen Freitag in Kooperation mit der Stadt 20 Rollmis in Dornbirn aufgestellt. Weitere Städte in Vorarlberg seien in Planung. Marcel Loschin (33) und Andrea Voithofer (33) waren schon vorher da. Die beiden Salzburger sind seit 2015 in Vorarlberg, seit Mitte Juni vermieten sie E-Scooter in Bregenz. „Wir fanden es einfach eine coole Sache und nachdem es noch keine gab, haben wir uns gedacht, wir machen da kurzfristig was auf“, erzählt der „Rent-a-scoot“-Chef. Zwei der acht Tretroller wurden über den Sommer an den Fahrradverleih am See vermietet, die restlichen können beim Hotel Messmer ausgeliehen werden.

18 Cent pro Minute

Ortswechsel nach Dornbirn. Die Roller von Holmi, die Rollmis, fallen durch ihre rote Farbe auf, müssen vor der Fahrt aber erst einmal über die App gesucht werden. Das Entsperren kostet einen Euro, pro Minute fallen weitere 18 Cent an. Parkt man den E-Scooter in der bevorzugten Parkzone, bekommt man fünf Prozent Rabatt. Bei einer längeren Spritztour läppert sich dennoch einiges zusammen. Auch „Rent-a-scoot“ wollte ursprünglich in Dornbirn einen Verleih aufbauen, doch dann kam Holmi dazwischen. „Nach Bregenz dürften die Sharinganbieter so schnell nicht kommen, weil Bregenz das saubere Stadtbild wahren will. Und auch wenn dem so sein sollte, für Touristen bleiben wir sicherlich interessant, weil wir einfach günstiger sind auf die Dauer gesehen“, meint Marcel Loschin, der für eine Stunde neun Euro, für einen halben Tag 27 Euro und für einen ganzen Tag 39 Euro verlangt.

Herkömmliche E-Scooter wie der Ninebot von Segway bringen an die zwölf Kilo auf die Waage. Markus Hager war das zu viel. „Es ist einfach extrem unangenehm, mit einem Tretroller im Bus zu fahren, wenn er so sperrig und schwer ist“, berichtet er aus der Praxis. Gemeinsam mit Mechatronik-Studienkollege Christian Krüse (35) hat der 28-jährige Bezauer daher vor knapp drei Jahren das Projekt SAEM ins Leben gerufen. Im Jänner wurde der E-Scooter aus Vorarlberg auf der Boot in Düsseldorf präsentiert. „In ein bis zwei Monaten“ sollen die ersten 20 Vorbestellungen im Rahmen einer Limited Edition ausgeliefert werden und im Herbst die ersten Serienversionmodelle. Der 2300 Euro teure Flitzer wiegt nur knapp sechs Kilo. Der Akku ist handgepäcktauglich. Lenk- und Klappmechanismus sind patentiert. Das Planetengetriebe sorgt für eine hohe Übersetzung. Trittbrett und Griffe sind aus Holz. Die Steuersignal wird vom Display drahtlos zum Controller übertragen. Was möglich ist, wird in der Region produziert. „Es ist uns sehr wichtig, wie produziert wird. Wir haben auch im Plan, dass wir eine etwas größere Version machen“, verrät der SAEM-Cogründer. vn-ger

Die Rollmis fallen durch ihre rote Farbe auf, müssen aber erst einmal gesucht werden. 
Die Rollmis fallen durch ihre rote Farbe auf, müssen aber erst einmal gesucht werden. 
Marcel Loschin fährt auf den Ninebot von Segway ab. „Man muss sich relativ genau einlesen, welche E-Scooter überhaupt zugelassen sind.“ VN/Paulitsch
Marcel Loschin fährt auf den Ninebot von Segway ab. „Man muss sich relativ genau einlesen, welche E-Scooter überhaupt zugelassen sind.“ VN/Paulitsch

Welche gesetzlichen Regelungen muss ich beachten, wenn ich mit einem E-Scooter unterwegs bin?

 

Laut Jürgen Wagner vom ÖAMTC sind es im Wesentlichen die Bestimmungen, die auch für das Radfahren gelten, wenn der E-Kleintretroller eine höchstzulässige Leistung von nicht mehr als 600 Watt und eine Bauartgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h aufweist.

 

Alterslimit. Zu beachten ist das gesetzlich vorgeschriebene Alterslimit von zwölf Jahren bzw. neun oder zehn Jahren als Inhaber eines Radfahrausweises. Bei jüngeren Kindern muss eine Begleitperson von mind. 16 Jahren dabei sein. In Spiel- und Wohnstraßen, die für den gesamten Fahrzeugverkehr gesperrt sind, ist Kindern die Benutzung ohne Begleitung erlaubt.

 

Benutzbare Verkehrsflächen. Es sind die für Radfahrer geltenden Verkehrsvorschriften zu beachten. Insbesondere gilt sinngemäß die Benützungspflicht für Radfahranlagen. Ist ein Radweg mit Benützungspflicht vorhanden, so ist dieser zu verwenden. Die Gefährdung oder Behinderung von Fußgängern und Radfahrern ist verboten. Auf einem durch Sperrlinie getrennten Geh- und Radweg darf nur der für Radfahrer bestimmte Teil benutzt werden. In Wohnstraßen und Begegnungszonen muss das Tempo dem Fußgängerverkehr angepasst werden. Ist ein Gehsteig vorhanden, so darf dieser auch hier nur dann benutzt werden, wenn die Behörde dies ausnahmsweise erlaubt hat.

 

Ausstattung. E-Kleintretroller müssen mit einer wirksamen Bremsvorrichtung, mit Rückstrahlern oder Rückstrahlfolien, die nach vorne in Weiß, nach hinten in Rot und zur Seite in Gelb wirken, sowie bei Dunkelheit und schlechter Sicht mit weißem Licht nach vorne und rotem Rücklicht ausgestattet sein.

 

Verhaltensregeln. Auf allen Verkehrsflächen, auf denen die Verwendung von E-Kleintretrollern zulässig ist, darf man sich nur so verhalten, dass andere Verkehrsteilnehmer weder gefährdet noch behindert werden. Insbesondere ist, wenn das Befahren ausnahmsweise erlaubt ist, auf Gehsteigen und Gehwegen Schrittgeschwindigkeit einzuhalten sowie die Geschwindigkeit in Fußgängerzonen, in Wohnstraßen und in Begegnungszonen dem Fußgängerverkehr anzupassen. Mit dem E-Kleintretroller darf nicht zu zweit gefahren werden!

 

Muss ich mit Strafen rechnen, wenn ich mich nicht daran halte? Verstöße gegen die StVO werden in der Regel mit Verwaltungsstrafen belegt. Im Falle von Sachbeschädigungen hat man für den Schaden geradezustehen, oft ist man durch eine private Haftpflichtversicherung gedeckt (das sollte man unbedingt prüfen). Im Falle einer Alkoholisierung ab 0,8 Promille gelten dieselben Strafrahmen wie für Motorrad- oder Autolenker, da geht es bei 800 Euro los. Zudem steigt die Versicherung aus.

Aufgepasst! Die VN verlosen einen Xiaomi E-Scooter M365 im Wert von 399 Euro. Einfach bei der Umfrage auf VN.at/e-roller mitmachen.