Nach der Hitzewelle kam die Regenflut

28.07.2019 • 13:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
In Sonntag-Buchboden verschüttete eine Mure einen Parkplatz, vier Autos mussten ausgegraben werden. Hofmeister
In Sonntag-Buchboden verschüttete eine Mure einen Parkplatz, vier Autos mussten ausgegraben werden. Hofmeister

Vor allem das Vorarlberger Oberland war am Wochenende von Unwetterschäden betroffen.

Sonntag, Nenzing, Bürs Alle Hände voll zu tun hatte die Feuerwehr am Samstag in Sonntag-Buchboden: Dort verschüttete eine Mure gegen 21 Uhr Teile des Güterwegs Metzgertobel sowie einen Parklatz im Bereich, wo der Matonabach in die Lutz einmündet. Vier abgestellte Autos wurden von den Schlamm- und Geröllmassen verschüttet. Durch die Mure kam es auch zu einer Beschädigung der Stromversorgungsleitung des Gasthauses „Bad Rothenbrunnen“. Hier muss nun eine Ersatzversorgung mittels Notstromaggregat der VKW eingerichtet werden. Es sind derzeit keine Hinweise auf verletzte oder verschüttete Personen bekannt. Mit den Aufräumarbeiten am Güterweg wurde bereits begonnen. Die Bergung der zum Teil bis zum Dach verschütteten Fahrzeuge erfolgt in den nächsten Tagen. Die Feuerwehr Sonntag rückte mit zwei Fahrzeugen und 20 Mann aus, ebenso im Einsatz war der Polizeihubschrauber.

In den Gemeindegebieten von Nenzing und Bludesch-Gais wurden ganze Straßenabschnitte überflutet. Feuerwehr Bludesch
In den Gemeindegebieten von Nenzing und Bludesch-Gais wurden ganze Straßenabschnitte überflutet. Feuerwehr Bludesch

Bereits gegen 18.25 Uhr kam es am Samstag aufgrund des heftigen Hagelgewitters in den Gemeindegebieten von Nenzing und Bludesch-Gais zu mehreren lokalen Überschwemmungen. Ein in der Unterführung Gaiserstraße steckengebliebenes Fahrzeug musste von der Feuerwehr geborgen werden. Die Straße war im Bereich des Nenzinger Tunnels bis 19.40 Uhr nicht passierbar, der Verkehr musste über die Gemeindestraßen umgeleitet werden. Weitere Straßenabschnitte sowie sechs Wohnhauskeller wurden überschwemmt. Die Feuerwehren Nenzing und Bludesch waren mit neun Fahrzeugen und 57 Einsatzkräften im Einsatz. Insgesamt wurden am Samstagabend 27 Einsätze gezählt. In erster Linie mussten Keller ausgepumpt und umgestürzte Bäume weggeräumt werden.

In Nenzing und Bludesch sind sechs Wohnhauskeller überschwemmt worden, die ausgepumpt werden mussten.
In Nenzing und Bludesch sind sechs Wohnhauskeller überschwemmt worden, die ausgepumpt werden mussten.

Am Freitag hatten mehrere umgestürzte Bäume die Landstraße L 82 zwischen Bürs und Brand verlegt. Der Wind warf drei Fichten und zwei Buchen unmittelbar vor einem Pkw auf die Fahrbahn der Brandnerstraße. Der Lenker des Fahrzeugs aus Amstetten hatte großes Glück: Lediglich die Motorhaube seines Autos wurde durch die Äste einer umfallenden Buche beschädigt. Die L 82 war für die Dauer einer Stunde unpassierbar. Die Feuerwehr Bürs war mit drei Fahrzeugen und 15 Mann im Einsatz und entfernte die Bäume unter Verwendung von Motorsägen und eines Radladers der Gemeinde Bürs.