Sieben Anzeigen wegen Fäkalien im Bodensee

01.08.2019 • 20:27 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Seit Bekanntwerden der Verschmutzung sind die Badestrände bei Friedrichshafen bis auf Weiteres gesperrt. dpa
Seit Bekanntwerden der Verschmutzung sind die Badestrände bei Friedrichshafen bis auf Weiteres gesperrt. dpa

Friedrichshafen Der Stadt Friedrichshafen droht nach der Verschmutzung des Bodenseewassers mit Fäkalien (die VN berichteten) ein juristisches Nachspiel. Es gingen bereits sieben Anzeigen bei der Polizei ein.

Obwohl die Stadt kein Verschulden der Kommune sehe, habe man bereits die Haftpflichtversicherung eingeschaltet, hieß es. Ursache für die Verschmutzung war ein verstopftes Regenrückhaltebecken, für das die Stadt Friedrichshafen zuständig ist. Man habe aber umgehend nach Bekanntwerden der Verschmutzung reagiert und die Badestrände gesperrt. Allerdings war eine Erneuerung des Regenrückhaltebeckens bereits vor vier Jahren Thema in der Stadt und vom Gemeinderat beschlossen worden. Aus Kostengründen wurde das Vorhaben aber zurückgestellt. Zwei andere Rückhaltebecken wurden erneuert.

Das betroffene Becken sei für kommendes Frühjahr für einen Umbau vorgesehen gewesen, ließ die Stadt verlauten.