8000 Besucher feierten beim Szene Openair Bands wie Capital Bra, Faber und Jugo Ürdens

03.08.2019 • 04:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Rapper Capital Bra heizte zu später Stunde ein. VN/STEURER

Ausverkauft hieß es am zweiten Tag des 30. Szene Openairs.

Tanja Schwendinger

Lustenau Nach einem überaus erfolgreichen und sommerlichen Festivalauftakt, zeigte sich Petrus am zweiten Tag des 30. Szene Openairs weniger gut gesinnt. Pünktlich zum musikalischen Auftakt kurz nach Mittag mit der Schweizer Band Lutz! prasselte der Regen auf das Festivalgelände herab. Doch einige hartgesottene Musikfans bewiesen, dass es sich auch in Gummistiefeln und Regenmänteln gut tanzen lässt. Derweil erholten sich einige Festivalbesucher auf dem Campinggelände von den Strapazen der langen Partynacht oder versuchten bei der Flunky-Ball-Meisterschaft ihr Glück. Beim Festival-Kultspiel kämpfen an diesem Wochenende 30 Teams mit Bierdosen, Bällen und einer ordentlichen Portion Ausdauer um den Turniertitel.

Faber animierte das Publikum zum Mitsingen.
Faber animierte das Publikum zum Mitsingen.

Spätestens mit dem Auftritt von Rapper Jugo Ürdens auf der Szene-Bühne stieg die Stimmung auf dem Festivalgelände, auch das Wetter zeigte sich wieder von der Sonnenseite. Mit im Gepäck hatte der Rapper sein neues Debütalbum „Yugo“. Den Hip-Hop-Fans gefiel es. Sie forderten mit lauten Zurufen eine Zugabe. Die deutsche Sängerin Mine setzte nochmal einen drauf und brachte die Musikfans mit eingängigen Pop-Songs zum Tanzen. Wer nicht bis Mitternacht warten wollte, um die Jungs von Welshly Arms zu sehen, konnte sie bereits am Nachmittag im Autogrammzelt persönlich kennenlernen. Vor Selfieanfragen konnte sich die US-amerikanische Band, die durch Hits wie „Legendary“ und „Sanctuary“ internationale Bekanntheit erlangte, kaum retten. Auch Rapper Trettmann, der die Werbetrommel für sein neues Album rührte, lockte die Festivalfans scharenweise an. Über tausende kreischende Fans konnte sich Shootingstar Faber freuen, der die Besucher mit seinen stimmungsvollen Songs zum Mitsingen animierte. Umjubelter Headliner des Abends: Rapper Capital Bra. Der Berliner bricht derzeit alle Rekorde und platzierte als erster deutscher Künstler zwei Singles in Folge auf Platz 1 der Charts –  ein Garant für begeisterte Massen.

Frauenpower gab es mit dem Auftritt von Mine.
Frauenpower gab es mit dem Auftritt von Mine.

Am Abend zog Festival-Chef Hannes Hagen erfreuliche Bilanz. „Wir sind restlos ausverkauft. Auch vonseiten der Behörden und Rettungsorganisationen gab es keine nennenswerten Zwischenfälle.“ Am Freitag fanden sich 8000 Besucher auf dem Gelände am Alten Rhein ein. Heute dürfen sich Besucher neben Bands wie Annenmaykantereit und Otto Waalkes & die Friesenjungs auch auf einen Vorgeschmack auf das 31. Szene Openair freuen, denn Hannes Hagen wird zu später Stunde bereits den Überraschungsgast bekannt geben. Man darf also gespannt sein.

Die Fans standen für ein Autogramm von Welshly Arms Schlange.
Die Fans standen für ein Autogramm von Welshly Arms Schlange.