Betriebsrat der Integra wehrt sich

Vorarlberg / 04.08.2019 • 18:23 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Jetzt heißt es für die Integra, intern ordentlich aufzuräumen. vn/paulitsch
Jetzt heißt es für die Integra, intern ordentlich aufzuräumen. vn/paulitsch

Mitarbeiter pauschal in ein schlechtes Licht gerückt.

wolfurt Der Prüfbericht des Landesrechnungshofs zur Arbeitsinitiative Integra, der bekanntermaßen nicht gerade schmeichelhaft ausgefallen ist, hat zahlreiche politische Reaktionen gebracht (die VN berichteten). Jetzt hat sich auch der Betriebsrat der Integra gemeldet. „Ohne jemals ein Wort mit den gewählten Arbeitnehmervertretern der Integra gesprochen zu haben, wurden auf Zuruf Einzelner massive Anschuldigungen gegen das Unternehmen erhoben“, empört sich der Betriebsratsvorsitzende Christian Nardin in einer Aussendung. Offenbar sei nicht in Betracht gezogen worden, wie es dabei den über 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und deren Familien dabei gehe. „Sie wurden einfach pauschal in ein schlechtes Licht gerückt“, kritisiert Nardin. „Umso erleichterter sind wir über den Rechnungshofbericht und dessen Empfehlungen“, merkt er an. Die Integra sei ein Betrieb, der nach Jahren des rasanten Wachstums doch einige organisatorische und strukturelle Schwächen aufweise, räumt Christian Nardin ein. „Auf Basis des Rechnungshofberichts wird jetzt aber mit Hochdruck an deren Behebung gearbeitet. Die Mitarbeiter sind motiviert, an diesem Prozess mitzuarbeiten.“