Bei der Landtagswahl sind 4000 weniger wahlberechtigt

05.08.2019 • 17:17 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Bregenz In Vorarlberg sind für die Nationalratswahl am 29. September 274.243 Menschen wahlberechtigt. Am Montag veröffentliche die zuständige Abteilung im Landhaus auch die Zahlen zur Landtagswahl. Am 13. Oktober dürfen 270.437 Vorarlberger wählen gehen, also rund 4000 weniger als zwei Wochen zuvor. Das liegt an den Auslandsösterreichern, erklärt Andrea Schenkermayr von der Abteilung für Inneres und Sicherheit im Landhaus. Denn: Auslandsösterreicher dürfen bei der Nationalratswahl immer wählen. Sie werden in die Wählerevidenz ihrer Evidenzgemeinde aufgenommen. Das kann der letzte Wohnort sein oder der Wohnort eines Verwandten, wenn ein Österreicher im Ausland geboren wurden und hier keine Heimatgemeinde hat.

Bei Landtagswahlen ist das Gesetz anders. Ein Wahlberechtigter gilt höchstens zehn Jahre als Auslandsvorarlberger. Danach verliert er die Wahlberechtigung für die Landtagswahl. Deshalb befinden sich unter den 270.437 Wahlberechtigten nur 407 ehemalige Landesbürger mit Wohnsitz im Ausland. Jene, die noch nicht im Wählerverzeichnis aufscheinen, können sich jedoch noch bis zum 16. August in die Wählerkartei ihrer ehemaligen Wohnsitzgemeinde aufnehmen lassen.