Biker über Leitschiene geschleudert

05.08.2019 • 20:22 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Mann aus Ungarn krachte auf Höhe Hohenems gegen ein Auto und die Mittelleitschiene. Vol.at/Rauch
Der Mann aus Ungarn krachte auf Höhe Hohenems gegen ein Auto und die Mittelleitschiene. Vol.at/Rauch

Der Mann aus Ungarn wurde bei dem Unfall auf der A 14 schwer verletzt.

Hohenems Ein schwerer Motorradunfall hat am Montag zu einer beidseitigen Sperre der Rheintalautobahn (A 14) geführt. Der Mann aus Ungarn war am Nachmittag gegen 15.30 Uhr in Fahrtrichtung Innsbruck unterwegs, als er auf Höhe der Anschlussstelle Hohenems mit seiner Maschine aus noch ungeklärter Ursache gegen das Heck eines vor ihm fahrenden Autos und anschließend gegen die Mittelleitschiene krachte.

Der Biker (29) wurde durch die Wucht des Aufpralls auf die Gegenfahrbahn katapultiert. Er musste mit schweren Verletzungen ins Landeskrankenhaus Feldkirch eingeliefert werden, war nach dem Unfall laut Polizei aber ansprechbar.

In beide Richtungen gesperrt

Die Autobahn war zwischen der Anschlussstelle Dornbirn-Süd und der Anschlussstelle Altach-Götzis kurzzeitig in beiden Richtung gesperrt. Mehrere Kilometer lange Rückstaus waren die Folge. Ortskundige Autofahrer wurden gebeten, das Gebiet weiträumig zu umfahren. Die Rettungs- und Aufräumarbeiten dauerten etwas über eine Stunde.

Schwer beschädigt

Gegen 17 Uhr war die A 14 wieder ungehindert in beide Richtungen befahrbar. Die Autolenkerin (20) blieb unverletzt, ihr Fahrzeug wurde jedoch schwer beschädigt.