Flurreinigung rund um die Totalphütte

13.08.2019 • 17:09 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Rund um die lawinengebeutelte Totalp­hütte wurde aufgeräumt. AV
Rund um die lawinengebeutelte Totalp­hütte wurde aufgeräumt. AV

16 Freiwillige halfen bei der Säuberungsaktion im Rätikon.

Brand Wie berichtet, wurde die Totalphütte im Jänner dieses Jahres durch eine Staublawine fast komplett zerstört. Durch die Wucht der Lawine, welche sich zwischen Zirmenkopf und Seekopf löste, wurde ein Großteil der Schutzhütte komplett zerstört. Gebäudeteile wie Metall, Isolierung, Glas, Holz, Wandelemente und vieles mehr wurden im Umkreis der Totalphütte verstreut.

Um die Umgebung von den Trümmern der Zerstörung zu befreien, wurden bereits im Juli drei intensive Aufräumeinsätze durchgeführt. Die anhaltende Schneeschmelze führte nun dazu, dass noch weitere Gebäudeteile freigelegt wurden, sodass es dieser Tage zu einer weiteren großen Flurreinigung kam. 16 engagierte Helfer meldeten sich freiwillig, um den Alpenverein Vorarlberg dabei zu unterstützten, die umliegende Natur von den Gebäudeteilen zu befreien. Sämtliche Gebäudeteile mussten mühsam über vereinzelte Schneefelder zusammengetragen und zerkleinert werden, sodass nun ein Abtransport durch den Helikopter erfolgen kann.

Am zweiten Tag der Reinigungsaktion musste diese wetterbedingt abgesagt werden. Die Helfer, welche auf der Totalphütte übernachteten, trotzen jedoch dem schlechten Wetter und setzten die Aufräumarbeiten trotz Regen und Nebel für rund drei Stunden fort. „Im Namen des Alpenvereins Vorarlberg möchte ich mich recht herzlich für die zahlreichen Anmeldungen und helfenden Hände bedanken“, zeigt sich Alpenvereins-Geschäftsführer Rainer Schlattinger dankbar und zufrieden.

Für den Wiederaufbau der Hütte oberhalb des Lünersees bittet der Alpenverein um finanzielle Unterstützung. Aus diesem Grund wurde das Spendenkonto Totalphütte (IBAN: AT622060703200054892 bzw. BIC: SSBLAT21XXX) eingerichtet. VN-JS