Ein Vorarlberger Unfallauto und spielende Kinder auf der Autobahn

Vorarlberg / 16.08.2019 • 20:17 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Nach dem Unfall waren beide Fahrspuren rund 1,5 Stunden gesperrt.D. Augustin/Lindauer Zeitung
Nach dem Unfall waren beide Fahrspuren rund 1,5 Stunden gesperrt.D. Augustin/Lindauer Zeitung

WEißensberg Da dürfte der Chef wohl keine Freude gehabt haben: Am Donnerstagabend ist es auf der A 96 bei Weißensberg zu einem Unfall gekommen, in den auch der Fahrer eines schwarzen Audis mit Bludenzer Kennzeichen verwickelt war. Laut Polizei war der 33-jährige Fahrer gegen 18 Uhr in Fahrtrichtung Lindau unterwegs. Als er im Baustellenbereich auf Höhe der Auffahrt Sigmarszell ein Auto überholen wollte, scherte der 70-jährige Fahrer plötzlich auf die Überholspur aus. Der Audifahrer wich daraufhin so weit nach links aus, dass er zunächst gegen die Mittelleitschiene und anschließend in den Pkw des 70-Jährigen krachte. Der ältere Herr aus Deutschland wurde mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert.

An den Fahrzeugen und an der Leitplanke entstand demnach ein Gesamtschaden von rund 35.000 Euro. Für die Unfallaufnahme mussten beide Fahrbahnen rund 1,5 Stunden gesperrt werden. Die Autobahn konnte anschließend aber nur zögerlich freigeben werden, da sich noch spielende Kinder und Personen auf der Fahrbahn befanden. Bei dem schwarzen Audi handelt es sich laut Polizei um ein Firmenauto, der 33-Jährige selbst wohnt in Deutschland. VN-ger