Rechnungsabschluss belegt stabile Finanzlage

Vorarlberg / 18.08.2019 • 17:01 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Zu den höchsten Investitionen in Wolfurt gehörte der Neubau der Turnhalle. hapf
Zu den höchsten Investitionen in Wolfurt gehörte der Neubau der Turnhalle. hapf

Die Einnahmen betragen in Wolfurt knapp 17,3 Millionen Euro.

Wolfurt Der Rechnungsabschluss der Marktgemeinde Wolfurt mit einem finanziellen Umfang in Höhe von 34,51 Millionen Euro belegt die stabile Finanzlage der Marktgemeinde. Gegenüber dem Voranschlag weist der von der Gemeindevertretung einstimmig angenommene Rechnungsabschluss eine Überschreitung von 460.000 Euro aus. Diese Abweichung ist im Wesentlichen der Umbuchung der neuen Turnhalle aus dem Schulkonto geschuldet.

Millioneneinnahmen

Auf der Einnahmenseite konnten knapp 7,8 Millionen Euro an Ertragsanteilen des Bundes verbucht werden. Die Kommunalsteuer brachte über 7,9 Millionen Euro. Aus Vermietungen und Verpachtungen wurden vergangenes Jahr 637.478 Euro erzielt, die Grundsteuer brachte 851.565 Euro. An Beteiligungen wurden 48.100 Euro erzielt, und die Zinserträge beliefen sich auf 6602 Euro.

An Rücklagen wurden 13.600 Euro aufgelöst, wobei hier 366.359 Euro an Rücklagenbildungen gegenüberstehen. Was die EU-Kriterien anbelangt, konnte Wolfurt einen Maastricht-Überschuss von über 2,5 Millionen Euro erwirtschaften.

Personalkosten

Für ihre rund 170 Bediensteten hatte die Markgemeinde 6,3 Millionen Euro aufzuwenden. Den größten Anteil verzeichnen hier mit über 1,9 Millionen Euro die Kindergärten. Für die Musikschule waren über 1,7 Millionen Euro und die Gemeindeverwaltung inklusive Pensionen über 1,5 Millionen Euro fällig. Die Gesamtverschuldung lag in Wolfurt am Jahresende 2018 bei 4,53 Millionen Euro. Die Pro-Kopf-Verschuldung liegt bei 536,34 Euro und damit weit unter dem 2017 ermittelten Landesdurchschnitt von 1949 Euro. HAPF