Zwei Autos schleudern auf A 14 gegen Leitschiene

Vorarlberg / 20.08.2019 • 20:18 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Fahrzeuge kamen auf der Überholspur bzw. auf dem Pannenstreifen entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. FW Rankweil
Die Fahrzeuge kamen auf der Überholspur bzw. auf dem Pannenstreifen entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. FW Rankweil

Für einen Beteiligten endete der Unfall im Krankenhaus.

Rankweil Am Montagabend hat es auf der Rheintalautobahn in Fahrtrichtung Deutschland heftig gekracht. Die Bilanz: ein Verletzter und zwei total beschädigte Autos.

Laut Polizei wollte ein 23-jähriger Autofahrer um kurz nach 21.30 Uhr auf Höhe Sulz ein Auto überholen. Dabei verlor er offenbar die Kontrolle über sein Fahrzeug und touchierte das Auto eines 29-Jährigen. Die beiden Pkw gerieten ins Schleudern, prallten gegen die Mittel- und Außenleitschiene und kamen auf der Überholspur bzw. auf dem Pannenstreifen entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen.

Kein Alkohol

Ein Fahrzeuglenker wurde bei dem Unfall unbestimmten Grades verletzt und ins Landeskrankenhaus Feldkirch eingeliefert. An den Fahrzeugen entstand Totalschaden. Ein bei den Unfallbeteiligten durchgeführter Alkotest verlief laut Polizei negativ. Nach dem Unfall musste die A 14 in Fahrtrichtung Deutschland für kurze Zeit total gesperrt werden. Während den Räumungsarbeiten war der Abschnitt nur einspurig befahrbar.

Neben der Rettung, der Asfinag und der Autobahnpolizei Dornbirn rückte auch die Feuerwehr Rankweil mit vier Fahrzeugen und 20 Mann aus.