Hard wird von externen Fachleuten geprüft

Vorarlberg / 22.08.2019 • 15:24 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Marktgemeinde Hard lässt ihre Finanzen, die Qualität der Arbeit sowie die Infrastruktur professionell durchleuchten. 
Die Marktgemeinde Hard lässt ihre Finanzen, die Qualität der Arbeit sowie die Infrastruktur professionell durchleuchten. 

Finanzen, Managementqualität usw. unter der Lupe.

Hard Die Marktgemeinde Hard möchte ihre Aktivitäten möglichst gut vorbereiten und umsetzen. Zu diesem Zweck beteiligt sich Hard am „CummunalAudit“, einem Angebot, bei dem externe Fachleute alle Abläufe genau unter die Lupe nehmen und bewerten. Dieses Angebot wird von der EU, dem Bund und dem Land Vorarlberg unterstützt.

Mit Hard nehmen in Vorarlberg vorerst auch Dornbirn und Klaus das für Gemeinden kostenlose Angebot in Anspruch. „Die beteiligten Städte und Gemeinden sollen nach diesem Audit, das alle Bereiche durchleuchtet, ihre Angebote für die Bürgerinnen und Bürger optimieren.“ Das erläutert der Harder Bürgermeister Harald Köhlmeier auch als Präsident des Vorarlberger Gemeindeverbandes, der das CommunalAudit mitträgt. Entsprechend gute Erfahrungen werden bereits seit zwei Jahren in anderen Bundesländern gemacht.

Im Herbst geht‘s los

In den drei Vorarlberger Beispielkommunen starten im Herbst Spezialisten des Linzer Unternehmens Ramsauer & Stürmer Consulting mit dem Audit. Ihre Tätigkeit wird im Rahmen des Österreichischen Programms für ländliche Entwicklung 2014-2020 zu 100 Prozent gefördert. Das CommunalAudit gibt den Gemeinden erstmals die Möglichkeit, gesamthaft ihre Finanzen, die Managementprofessionalität und die gesamte Infrastruktur objektiv mit externer Unterstützung zu überprüfen und gemeindeübergreifend zu vergleichen. Themen sind Organisation, Bürgerorientierung, Finanzen, Personal sowie Informations- und Kommunikationstechnologie. Für den Präsidenten des Gemeindeverbandes ist wichtig, dass sich die Ziele und Strategien der Gemeinden kontinuierlich weiterentwickeln. Das verlangen die gesellschaftlichen Veränderungen.

Keine Rechnungshofprüfung

Das Vorhaben wurde von Harald Köhlmeier bei der Gemeindevertretung vorgestellt. Darauf zog das Grüne Hard den Antrag zurück, dass Hard sich einer freiwilligen Prüfung der Gemeindegebarung durch den Bundesrechnungshof unterziehen sollte. Anlass für den Antrag war der Wechsel in der Finanzverwaltung der Marktgemeinde. Diese Abteilung leitet jetzt der bisherige Harder Liegenschaftsmanager Dr. Florian Müller. Bürgermeister Köhlmeier sieht keinen Anlass, eine solche Rechnungshofprüfung durchführen zu lassen. „Wir stehen ja keineswegs am Rand eines finanziellen Abgrundes. Natürlich müssen wir Darlehen bedienen, Hard hat aber während der vergangenen Jahre rund 100 Millionen Euro in Infrastruktur und Lebensqualität investiert. Zudem konnten wir den Besitz an Grundstücken und Immobilien vermehren, obwohl auch Grundstücke verkauft wurden, etwa für den sozialen Wohnbau.“ AJK

„Hier handelt es sich um einen Beitrag zur positiven Entwicklung der Marktgemeinde Hard.“