Raubversuch im Schulbus

Vorarlberg / 22.08.2019 • 20:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der 17-jährige Iraker wurde am Donnerstag von seiner Bewährungshelferin ins Landesgericht begleitet.  EC

17-jähriger Iraker wurde wegen mehrerer Delikte verurteilt.

Christiane Eckert

Feldkirch Er wurde in Bagdad geboren, ist gerade mal 17. Bis vor Kurzem ging er zur Schule, nun will er eine Lehre beginnen. Gestern musste sich der Teenager einem Strafverfahren wegen verschiedener Straftaten stellen. In einem Fall geht es sogar um schweren, das heißt, bewaffneten Raub. Der junge Mann, der bereits Mitte Dezember vergangenen Jahres am Bezirksgericht Bregenz eine Vorstrafe wegen Diebstahls kassierte, lernte nichts aus seiner Verurteilung. Nur wenig später beschafft er sich wieder auf illegale Weise Geld. Er droht und zockt ab, wenngleich nicht immer mit Erfolg.

Schüler bedrängt

In Dornbirn nähert sich der schmächtige, geradezu kindlich wirkende Bub einem Schüler. Er droht ihm. Wenn er ihm nicht zehn Euro gebe, würde etwas passieren. Der 16-Jährige öffnet zögerlich seine Geldtasche, da reißt ihm der Iraker einen Zehn-Euro-Schein heraus und verschwindet. An der Seite des Irakers sein 15-jähriger Kumpel. Er stammt aus Syrien und steht tatenlos daneben. In Hard treiben die beiden weiter ihr Spiel. Zwei Unbekannte rücken je fünf Euro und Zigaretten heraus. Nicht freiwillig, sondern unter der Drohung, dass sie sonst zusammengeschlagen werden würden. Bei dem 15-Jährigen werden Gegenstände wie Kopfhörer und eine Silberkette gefunden. Sie gehören nicht ihm, wie er zu den Sachen gekommen ist, gibt er nicht preis.

Mit dem Messer

Auch im Bus in Hard macht sich der 17-Jährige zu schaffen. Er nähert sich einem 16-jährigen Schüler, der gegen 16 Uhr nach Hause fährt. Der Iraker droht, er werde ihn zusammenschlagen, wenn er ihm die 20 Euro nicht gibt. Der 16-Jährige denkt sich zunächst nichts dabei, ignoriert den Teenager. Als er droht, ihn abzustechen, reagiert er immer noch nicht, wenngleich er ein ungutes Gefühl hat. Als der Iraker allerdings ein Taschenmesser aus dem Rucksack holt und mit dem geschlossenen Messer vor dem Schüler herumfuchtelt, geht er zum Busfahrer. Der alarmiert die Polizei. Der Iraker wird festgenommen. Mit dabei, wenngleich eher passiv, der 15-jährige Syrer. Als Strafe wird für beide zwölf Monate Haft auf Bewährung verhängt. Der Iraker muss zudem 1440 Euro, der Syrer 1200 Euro Strafe bezahlen. Beide bekommen Bewährungshilfe.