Aus dem Polizeibericht

Vorarlberg / 25.08.2019 • 22:18 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der 30-Jährige wurde mit einer Drehleiter geborgen. FW Feldkirch-Stadt
Der 30-Jährige wurde mit einer Drehleiter geborgen. FW Feldkirch-Stadt

Frau stürzt aus Sessellift

Laterns Eine 26-jährige Feldkircherin ist am Samstag in Laterns Kühboden aus einem Sessellift rund acht Meter in die Tiefe gestürzt. Sie zog sich dabei schwere Verletzungen zu, berichtet die Polizei. Die Frau öffnete demnach selbstständig den Bügel und stürzte daraufhin aus dem Vierersessellift. Ein Mann, der zum selben Zeitpunkt mit dem Lift talwärts fuhr, beobachtete das Unglück und alarmierte mit dem Handy umgehend die Rettungskräfte. Die 26-Jährige wurde an Ort und Stelle erstversorgt und anschließend mit dem Rettungshubschrauber C8 in das Landeskrankenhaus Feldkirch geflogen.

 

Rettung aus der Ill 

Feldkirch Polizei, Feuerwehr und Wasserrettung mussten am Samstag in den frühen Morgenstunden einem 30-jährigen Mann in Feldkirch zur Hilfe eilen. Gegen 4 Uhr meldeten sich laut Polizei mehrere Passanten bei der Bezirksleitzentrale und berichteten von Hilferufen im Bereich des Landesgerichts. Eine Polizeistreife rückte aus. Im Bereich des Graf-Hugo-Wuhrgangs entdeckten die Beamten schließlich einen Mann im Bachbett der Ill. Aufgrund der steilen, rund acht Meter hohen Uferböschung und der starken Wasserströmung wurden zur Rettung weitere Einsatzkräfte hinzugezogen. Der 30-jährige Deutsche, der seinen Wohnsitz in Feldkirch hat, konnte schlussendlich durch die Wasserrettung mit einer Drehleiter der Feuerwehr geborgen werden. Gegenüber der Polizei gab der offensichtlich betrunkene Mann an, dass er auf dem Heimweg über die Böschungsmauer gestürzt sei und dabei seine persönlichen Gegenstände verloren habe. Er wurde nach der Erstversorgung zur Untersuchung in das LKH Feldkirch eingeliefert.

 

Teenager im Gefängnis

Hohenems Beamte der Polizeiinspektion Hohenems konnten nach einem Raub im Zuge eines Suchtgifthandels drei Tatverdächtige dingfest machen. Laut Polizei hatte sich ein 20-Jähriger Ende Juni mit den Jugendlichen (16 und 17 Jahre) am Bahnhof Hohenems getroffen, um ihnen zehn Gramm Cannabis zu verkaufen. Bei der Übergabe forderten die drei den Dealer auf, das Cannabis und weitere Wertgegenstände ohne Bezahlung herauszurücken. Um die Ernsthaftigkeit ihrer  Absichten zu untermauern, verpassten sie ihm Kopfschläge, schildert die Polizei. Als das Opfer flüchten wollte, wurde es von den Teenagern zu Boden gerissen, fixiert und um zehn Gramm Cannabis sowie 50 Euro erleichtert. Der 20-Jährige wurde dabei am Oberarm verletzt. Die dreisten Drei sind teilweise geständig und wurden in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert. Auch das Opfer wird nach dem Suchtmittelgesetz angezeigt.