Die Autobahn wird wieder zur Großbaustelle

Vorarlberg / 27.08.2019 • 19:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Im Vorjahr wurde ein 500 Meter langer Abschnitt bei Dornbirn-Nord saniert. Kommende Woche rücken die Bauarbeiter etwas weiter nördlich an. VN/STEURER

Ab kommender Woche herrscht zwischen Dornbirn-Nord und Lauterach Hochbetrieb.

Geraldine Reiner

Dornbirn, Lauterach Im Jahr 2014 war ein Teilstück im Bereich des Güterbahnhofs an der Reihe. Im Vorjahr folgte ein 500 Meter langer Abschnitt auf Höhe Dornbirn-Nord. Nun kommt der Lückenschluss.

Ab kommenden Montag, 2. September, wird die Rheintalautobahn zwischen der Anschlussstelle Lauterach und Dornbirn-Nord in beiden Fahrtrichtungen zur Großbaustelle. Auf knapp 2,8 Kilometern sollen die Fahrbahn, die Entwässerung sowie Brücken, Durchlässe und Unterführungen saniert werden. Die Bauzeit beträgt über ein Jahr.

Auf und neben der Fahrbahn

Bis kurz vor Weihnachten finden die Arbeiten laut Asfinag-Projektleiter Christian Hartmann auf der Autobahn statt. Von Jänner bis voraussichtlich März 2020 wird daneben gebaut. Anschließend („je nach Witterung“) kehren die Arbeiter wieder auf die Autobahn zurück. Abgesehen von der Fahrbahn und der Entwässerung müssen insgesamt neun Objekte auf Vordermann gebracht werden. „Durchlässe, Unterführungen und zwei größere Brücken“, präzisiert Hartmann. In das Projekt inkludiert sind auch zwei neue Gewässerschutzanlagen.

Die Asfinag versichert: Pro Richtung bleiben während der gesamten Bauphase zwei Fahrspuren geöffnet. Zunächst auf der Richtungsfahrbahn selbst, im kommenden Jahr soll der Verkehr dann auch auf die Gegenfahrbahn übergeleitet werden.

Umleitungen

Die Baustelle bringt für die Autofahrer zeitweise allerdings auch Umwege mit sich. Für die Belagsarbeiten müssen nämlich die Anschlussstellen Dornbirn-Nord und Lauterach in der Nacht und an den Wochenenden teilweise gesperrt werden. „Hier erfolgt dann eine örtliche Umleitung über die nächsten Anschlussstellen“, erläutert der Projektleiter. In den Lückenschluss werden der Asfinag zufolge rund 14 Millionen Euro investiert. Die Fertigstellung ist kurz vor Weihnachten 2020 geplant.

Eine weitere Großbaustelle befindet sich derzeit bei der Anschlussstelle Bludenz-Bürs. Bis 2021 entstehen dort zwei neue Kreisverkehre und vier Brücken. In das Projekt, das von der Asfinag, dem Land und der Gemeinde Bürs gemeinsam realisiert wird, fließend knapp 29 Millionen Euro.

Immer näher rückt ein weiteres großes Vorhaben an der Autobahn. Der Startschuss für die „Anschlussstelle Rheintal Mitte“ soll 2020 erfolgen. Asfinag, Land und die Stadt Dornbirn haben dafür an die 35 Millionen Euro budgetiert. Ursprünglich hätten die Baumaschinen bereits 2018 auffahren sollen, die Verhandlungen zum Kauf der benötigten Grundstücke zogen sich aber in die Länge.