Göttlicher Regen bei „Göttlicher Ordnung“

Vorarlberg / 29.08.2019 • 21:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Diese Frauenrunde ließ sich den Film nicht entgehen: Renate Rauer, Michaela Lampert, Karin Keckeis und Angelika Dutczak EGLE

Treffpunkt: Anlässlich 100 Jahre Frauenwahlrecht wurde „Die göttliche Ordnung“ bei Kino unter Sternen gezeigt.

Rankweil „Die göttliche Ordnung“, ein Schweizer Spielfilm, stand auf dem Programm der Open Air Kino Reihe auf dem Rankweiler Marktplatz. Der Anspruch, Kinoatmosphäre unter dem Vorarlberger Sternenhimmel zu erschaffen, fiel aber einem kräftigen Gewitter, dem ersten in dieser Spielsaison, just aus der Schweiz, zum Opfer. Inhaltlich dreht sich der Streifen um eine junge Mutter in den 1970er-Jahren, welche in einem Schweizer Bergdorf um ihre eigenen und die Rechte anderer Frauen kämpft. Der Streifen von Petra Volpe beschäftigt sich mit dem Thema Gleichberechtigung und Frauenwahlrecht, aber nicht mit klassenkämpferischen Tönen, sondern auf humoristisch-eloquente Art und Weise.

Bernhard und Sarah Koch waren im Alten Kino mit von der Partie. Egle
Bernhard und Sarah Koch waren im Alten Kino mit von der Partie. Egle

Dass die Einführung des Frauenwahlrechts in Österreich vor genau 100 Jahren erfolgte, nahm auch die Gewerkschaft der Privatangestellten zum Anlass, die Veranstaltun,– wie immer einmal pro Jahr, gemeinsam mit der Marktgemeinde und dem Alten Kino zu organisieren. Die Führungsspitze der Teilgewerkschaft sowie eine stattliche Abordnung an Mitgliedern ließ sich das Filmhighlight nicht entgehen. Neben dem Vorarlberger GPA-Vorsitzenden Fritz Dietrich waren auch die Frauen-Vorsitzende Jessica Lutz sowie der umtriebige Geschäftsführer Bernhard Heinzle mit seinem Büroteam Monika Fischer und Pascal Reif dabei. Als treuer „Filme unter Sternen“-Fan, mit dabei auch der Rankweiler Vizebürgermeister Andreas Prenn. CEG

Reinhard Elbs und Carmen Spescha im Alten Kino. Egle
Reinhard Elbs und Carmen Spescha im Alten Kino. Egle