Mehr Sicherheit und mehr Komfort in Göfis

Vorarlberg / 29.08.2019 • 14:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Bürgermeister Thomas Lampert, Georg Fulterer (Agrar Altenstadt), Vizebürgermeisterin Caroline Terzer und Klaus Schmid (Mobilitätsausschuss) bei der Abnahme des neuen Fußwegs von Göfis nach Feldkirch. EGLE

Die Gemeinde hat sich aktuell auf das Thema Infrastruktur fokussiert. Gleich vier Projekte sind derzeit am Laufen oder in Planung.

Göfis Die Gemeinde Göfis beschäftigt sich derzeit mit einigen Projekten zur Steigerung der Sicherheit und des Komforts für die Bürger. Mit der Erweiterung der Bodenaushubdeponie Sigberg beispielsweise setzt man ein Vorhaben, das die nächsten Jahre auch die Gemeindekassa klingeln lassen wird. Bereits während des Betriebs des ersten Abschnitts suchte man um entsprechende Fortführung an. Nach Erfüllung aller Auflagen wurde diese im vergangenen Jahr genehmigt – diesen Sommer konnte mit dem Betrieb gestartet werden. Konkret werden in den nächsten zehn Jahren insgesamt 450.000 Kubikmeter Aushubmaterial nördlich der Ruine Sigberg befüllt. Betrieben wird die Anlage von der Firma Höfle-Bautruck aus Lauterach. Das angelieferte Material wird streng kontrolliert und darf keine umweltbelastenden Stoffe enthalten. Klar geregelt sind auch Betriebszeiten, Zulieferungswege, eine verpflichtende Verwendung einer Reifenwaschanlage sowie die Wiederaufforstung nach Beendigung des Projekts, welches zudem archäologisch begleitet wird. „Für die Gemeinde Göfis bedeutet die Betreibung dieser Deponie wichtige Einnahmen, um künftige Projekte anzutreiben und umsetzen zu können. Dies bietet einen gewissen Spielraum, ohne dass dabei Sorgsamkeit und Sparsamkeit aus den Augen verloren werden!“, so Bürgermeister Thomas Lampert.

Eines der Projekte ist die Erweiterung der Bodenaushubdeponie am Sigberg.
Eines der Projekte ist die Erweiterung der Bodenaushubdeponie am Sigberg.

Seitens der Gemeindevertretung ebenfalls genehmigt wurde eine neue Bremsinsel bei der Ortseinfahrt Hofen im Bereich des neuen Kindergartens. Messungen hatten eine deutliche Häufung von Geschwindigkeitsüberschreitungen gezeigt, die man mit der neuen Verkehrsinsel hofft, in den Griff zu bekommen. Umgesetzt werden soll die Bremsinsel im kommenden Jahr, im Zuge der geplanten Komplettsanierung der Verbindung Göfis/Feldkirch. Das Land beteiligt sich mit 50 Prozent an den Kosten.

140.000 Euro für Volksschule Agasella

Sicher vermehrt genutzt wird dann auch der neue Gehweg vom Gasserplatz in die Montfortstadt, der in Zusammenarbeit mit der Grundeigentümerin Agrargemeinschaft Altenstadt umgesetzt wurde. Hauptanliegen ist auch hier eine Verbesserung der Verkehrssicherheit für Fußgänger.

Rund 140.000 Euro nimmt die Gemeinde für die Sanierung der 60 Jahre alten VS Agasella in die Hand.
Rund 140.000 Euro nimmt die Gemeinde für die Sanierung der 60 Jahre alten VS Agasella in die Hand.

Last but not least werden auch in der Volksschule Agasella notwendige Sanierungsarbeiten, welche vor allem Dacharbeiten, Umbau von Türen in Flucht-türen, Errichtung einer Absturzsicherung, Fassaden- und Malerarbeiten sowie eine neue Verkabelung für ein EDV-Netzwerk umfassen, durchgeführt. Insgesamt sind dafür 140.000 Euro veranschlagt. CEG