Was die Vorarlberger von E-Scootern halten

Vorarlberg / 31.08.2019 • 07:00 Uhr / 9 Minuten Lesezeit
423 Teilnehmer waren bereits mit einem E-Scooter unterwegs. VN/STEURER

VN-Umfrage: Knapp 86 Prozent würden zusätzliche Sharing-Modelle begrüßen.

Geraldine Reiner

Schwarzach In den europäischen Großstädten haben E-Scooter bisher für einigen Unmut gesorgt: Kreuz und quer geparkte Roller, rücksichtlose Fahrer, Unfälle. Zahlreiche Kommunen haben mittlerweile mit Maßnahmen reagiert oder sind gerade dabei, die Regeln zu verschärfen. So hat Mailand nach einer Reihe von Unfällen die E-Scooter vorerst von den Straßen verbannt. In Paris wird das Fahren auf dem Gehsteig mit einem Bußgeld von 135 Euro geahndet. In Barcelona ist ein Helm für alle Pflicht. Linz hat unlängst einen Verhaltenskodex für die Verleiher präsentiert. Auf Vorarlbergs Straßen sind Leih-E-Scooter seit ein paar Wochen unterwegs. Hinzu kommen jene in Privatbesitz.

1490 Teilnehmer

Die VN wollten wissen was die Vorarlberger von den modernen Fortbewegungsmitteln halten, und welche Erfahrungen sie bislang damit gemacht haben. An der Onlineumfrage haben sich 1490 Personen beteiligt. 20 davon rollen bereits mit einem eigenen E-Scooter durch die Lande, 423 sind schon einmal mit einem gefahren. Die Auswertung zeigt auch: Die Vorarlberger stehen dem Trend mehrheitlich positiv gegenüber. 85,6 Prozent (1275 Teilnehmer) würden zusätzliche Sharing-Modelle in den Gemeinden begrüßen. 67 Prozent sind der Meinung, dass E-Scooter einen Beitrag zur Verkehrsentlastung leisten können. „In Kombination mit den Öffis einfach super praktisch“, „Man ist in der Stadt wesentlich schneller unterwegs als mit dem Auto“, lauten zwei der Kommentare.

Dennoch: 219 Teilnehmer haben bereits negative Erfahrungen mit den Gefährten gemacht, 407 sind für strengere Verkehrsregeln. Kritisiert wurden insbesondere die rücksichtlose Fahrweise, die hohe Geschwindigkeit und das Fahren auf dem Gehsteig oder in der Fußgängerzone.

Kommentare aus der Umfrage

Scooter sind perfekt für die erste und letzte Meile.

Wir haben in Wien einen E-Scooter gemietet. Das war eine tolle Sache. Man konnte diesen bei A übernehmen und irgendwo bei B einfach stehenlassen.

Zu hohe Geschwindigkeit

Ähnlich wie bei Personen, die mit dem E-Bike eine Alternative zum Pkw finden, fühlen sich manche auch auf E-Scootern „vogelfrei“ und missachten die Straßenverkehrsordnung.

Rücksichtslose Fahrweise

Lustig und schnell

Wenn sich Scooter-Fahrer entsprechend der StVO verhalten, sind sie kein Problem.

Sehr oft zu schnell und auf Straßen unterwegs

Am Radweg geflitzt ohne ihn zu hören

In Lissabon sind es zu viele, keine Regeln werden befolgt.

Sehr schnell in Fußgängerzonen unterwegs, zum Teil ohne Rücksicht auf die Fußgänger

Habe die E-Scooter  in Dornbirn ausprobiert und bin wirklich begeistert!

Auf dem Gehsteig zu schnell

Sie sind super handlich und schnell.

Wenn der Benutzer aufmerksam ist, dann passt alles.

Ich finde die E-Scooter super praktisch.

Leider achten die E-Scooter-Fahrer zu wenig auf den Straßenverkehr.

In Wien in der Stadt sieht das voll praktisch aus.

Geräuschlos, extrem schnell

Eine Alternative zum E-Bike sind sie nicht.

Ich habe großteils bessere Erfahrungen gemacht als mit Radfahrern.

Ging super, schweißsparender als normales Fahrrad. Klein und fein.

Zum Teil wird der Scooter nicht beherrscht und über die Verhältnisse gefahren.

Hält sich nicht an die Straßenverkehrsordnung, fährt auf dem Gehsteig

Teilweise sehr rücksichtslos

Keine Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer, zu schnell unterwegs.

Ich komme schnell voran. Brauche in der Stadt keinen Parkplatz.

Wie gesetzlich geregelt, sollte mit den Scootern nicht auf Gehsteigen gefahren werden.

Viel zu schnell unterwegs

Oft liegen sie verstreut auf der Straße, achtlos zurückgelassen

Sie sind viel leiser und angenehmer als Autos und Co.

Ich finde sie als Alternative zum Fahrrad für kurze Strecken hervorragend! Für weitere Strecken kann man sie tadellos im Zug oder Bus mitnehmen.

Wenn sie jeder verantwortungsbewusst anwendet, sind sie super. Gleiches gilt für E-Bikes.

Fließender, rücksichtsloser Übergang von Gehweg auf Straße und Fußgängerüberweg

E-Scooter fahren macht mega viel Spaß. Viele unterschätzen aber die Gefahren. Eine Helmpflicht wäre gut.

Tolle Möglichkeit, unkompliziert Kurzstrecken zu fahren und Benzin zu sparen

Viel zu schnell auf der Hauptstraße unterwegs, ohne Schutz

Halten sich nicht an Regeln

Meine Nachbarin hat versucht zu fahren. Sie wurde panisch aufgrund der Geschwindigkeit und konnte nicht mehr bremsen.

Perfekt für den Arbeitsweg

Sie rollen zu schnell und als Radfahrerin fühle ich mich auf den Radwegen von ihnen bedroht.

Unbeleuchtete E-Scooter-Fahrer sind abends und nachts eine echte Gefahr im Straßenverkehr. Sie fahren plötzlich vom Gehweg auf die Straße, oder kreuzen diese ohne sich umzusehen.

Die Fahrer sind ohne jeden Schutz

In der Fußgängerzone in vollem Tempo durch die Menschen gerast

Hätten mich auf dem Gehsteig beinahe angefahren.

Der Scooter-Fahrer ist in der Dornbirner Fußgängerzone sehr knapp an den Leuten vorbei gefahren. Hätte sich ein Kind von der Hand seiner Mutter losgerissen, wäre es mit dem Scooter zusammengestoßen.

Ich finde E-Scooter nicht schlecht. Die Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h finde ich doch ein wenig schnell.

E-Scooter gehören auf den Fahrradweg, und Fahrradwege gehören die Zukunft, d.h. weiter ausgebaut!

Nur auf Radwegen und mit Nummerntafel

Sie fuhren zu zweit auf einem E-Scooter und sind vor meinem Auto gestützt.

Stehen überall rum und blockieren die Radständer.

Weniger Emissionen an Ort und Stelle

Ist noch eine reine Fun-Geschichte

Für kurze Wege zur Arbeit sehr gut geeignet

Die Scooter sind mir in Tel-Aviv in Massen aufgefallen. Man ist in der Stadt wesentlich schneller unterwegs wie mit dem Auto. Man kann Staus umfahren – schnell mit dem Scooter die Straßenseite wechseln, durch den Park fahren . . .

Umweltschonende Fortbewegung.

Leute, die einen E-Scooter fahren, wollen nicht laufen

Es verbraucht auch Energie und die muss man zuerst irgendwie gewinnen.

Man verzichtet bei Kurzfahrten mehr aufs Auto.

Wenn die E-Scooter zusammen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln genutzt werden, wäre das eine Riesenchance mehr Pendler von Öffis überzeugen zu können.

Ich glaube nicht, dass ich viele Menschen vom Auto auf die E-Scooter umsteigen. E-Scooter werden vor allem von Menschen genutzt, die entweder zuvor zu Fuß gegangen sind oder das Fahrrad benutzt haben, vielleicht auch die öffentlichen Verkehrsmittel. Es wird also kaum zu einer Reduktion des Individualverkehrs kommen.

Weniger Abgase und  weniger Verkehrsbelastung.

Im direkten Verkehr ja, aber generell ist der E-Fahrzeuge-Trend wegen Akku-Entsorgung und -Herstellung zu hinterfragen

Ich denke nicht, dass jemand, der einen E-Scooter besitzt, deswegen jetzt weniger Auto oder Motorrad fährt. Die Strecken. die mit dem E-Scooter gefahren werden, wurden davor entweder mit dem Rad oder zu Fuß zurückgelegt.

Umweltfreundlich

Wird nicht von der Masse verwendet

E-Scooter stellen eine moderne Alternative zur schnellen (innerstädtischen) Fortbewegung dar. Außerdem sind sie auch für Sport-Un-Begeisterte geeignet, was womöglich ein Kaufaspekt gegenüber dem E-Bike ist.

Perfekt für Kombi mit Bus/Bahn

Durch die E-Bikes ist es ja auch nicht besser geworden.

In größeren Städten ist eine Reduzierung sicher möglich, aber in ländlichen Regionen bleibt das Auto wohl die erste Wahl beim Fortbewegungsmittel.

Wenn zu viele unterwegs sind, dann steigt auch die Gefahr.

Tolles Gefühl ohne Helm fahren

Könnte man sicher mit Öffis besser kombinieren, da kleiner und leichter als ein Fahrrad – keine Hürde mehr um zum Bus zu kommen!

Keine Parkprobleme

Für Kurzstrecken würde man dann kein Auto nehmen

Ist momentan nur ein Modetrend

Ich denke, dass dieses Gerät überwiegend von Fußgängern oder Radfahrer benutzt werden.

Ich glaube, dass die Wege innerhalb eines Ortes auch zu Fuß zu bewältigen sind. Wer Auto fährt wird dies auch weiterhin.

Verringerung des Pkw- Verkehrs auf der letzten Meile

E-Scooter werden hauptsächlich in den Fußgängerzonen benutzt

Meiner Meinung nach sind E-Scooter weniger gefährlich auf unseren Straßen, als E-Bikes

Für Pendler ideal