Treffpunkt der Weinbeißer

Vorarlberg / 06.09.2019 • 20:15 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Jungwinzerin Victoria Kugler (l.) erhält mit Ulrich Rhomberg und Brigitte Albrich Unterstützung aus Vorarlberg. HA
Jungwinzerin Victoria Kugler (l.) erhält mit Ulrich Rhomberg und Brigitte Albrich Unterstützung aus Vorarlberg. HA

Winzer aus dem Burgenland können sich auf die Vorarlberger Kundschaft verlassen.

Dornbirn Zu den wohl treuesten Ausstellern in der 70-jährigen Messegeschichte zählen die Weinbauern aus dem Burgenland. Aus gutem Grund: Die Vorarlberger Weinbeißer schätzen die Qualität der edlen Tropfen, die im östlichsten Bundesland gekeltert werden.

Rund 40 Winzer haben auf der Dornbirner Herbstmesse, die noch bis morgen, Sonntag, dauert, wiederum ihre Stände bezogen, die vor allem ab dem frühen Nachmittag gut besucht sind.

Weinverkostung

Nach einer ausgiebigen Verkostung läuft es dann auch mit den Bestellungen gut, weiß Victoria Kugler aus St. Margarethen. Die Jungwinzerin ist seit nunmehr zehn Jahren auf der Messe, ihre Eltern reisten vor über 25 Jahren das erste Mal an. „Wir kommen gerne ins Ländle, denn hier weiß man unsere Produkte zu schätzen“, attestiert die 27-jährige Absolventin der Weinakademie den Weinbeißern diesseits des Arlbergs ein Gespür für gute Tropfen. Wie viele der rund 60.000 bis 80.000 Flaschen, die im elterlichen Betrieb am Neusiedlersee produziert werden, in Vorarlberg landen, will sie nicht verraten.

Dass sie im Herbst in Dornbirn die Stellung hält, hängt mit der Jahreszeit zusammen: Derzeit ist in den Weinbaugebieten Lesezeit, und da wird jede Hand benötigt. Der erste Wein aus der neuen Ernte wird übrigens noch vor Weihnachten ausgeschenkt. Jedenfalls muss sich die weite Anreise für die junge Weinbäuerin und die Kolleginnen und Kollegen aus dem Burgenland lohnen. Vor allem an den beiden letzten Messetagen läuft das Geschäft erfahrungsgemäß gut. Um die Umsätze zu steigern, setzen nicht wenige Produzenten edler Tropfen bei der Weinpräsentation in der Burgenlandhalle auf Vorarlberger Unterstützung. „Für fachkundige Beratung sorgen bei uns seit Jahren Brigitte Albrich und Uli Rhomberg“, weiß Kugler, dass es immer gut ist, wenn die Kundschaft auf Verkäufer trifft, mit denen man sich im Dialekt unterhalten kann. Sie selbst hat übrigens keine Verständigungsprobleme mehr, selbst Lustenauerisch oder Wälderisch versteht sie inzwischen recht gut. HA

Johanna und Sonja holten sich in der Kuchenwerkstatt neue Ideen. VN/Paulitsch
Johanna und Sonja holten sich in der Kuchenwerkstatt neue Ideen. VN/Paulitsch