Beim Karrenlauf fielen die Rekorde

Vorarlberg / 10.09.2019 • 17:27 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Den Anfang machten beim diesjährigen Karrenlauf die Nordic Walker. mima
Den Anfang machten beim diesjährigen Karrenlauf die Nordic Walker. mima

Über 100 Läufer nahmen es mit Dornbirns Hausberg auf.

Dornbirn Bei idealem Laufwetter versammelten sich am Freitag 116 Lauffans bei der Talstation des Karrens, um sich Dornbirns Hausberg zu stellen. „123 Teilnehmer waren gemeldet – sieben haben die Startnummer nicht abgeholt. Mit 116 Läufern brachte der Karrenlauf 2019 aber einen neuen Teilnehmerrekord“, freute sich Organisator Stefan Tschirf vom SC Gütle.

Pünktlich um 17.45 Uhr machten sich bereits die Läufer in der Nordic Walking Klasse auf den Weg zur Bergstation des Karrens. Um 18 Uhr war dann der Start für die Läufer, vor denen die Strecke von über 3,7 Kilometern und 513 Höhenmeter von der linken Achseite übers Oberloch-Bürgle-Hohlweg zur Karren-Bergstation lag. Einen besonderen Mix gab es bei den Startern, was das Alter anbelangte: So waren mit Lou-Anne Halter und Jakob Purin die jüngsten Karrenbezwinger gerade mal zehn Jahre alt, während es sich auf der anderen Seite der inzwischen 84-jährige Franz Puckel aus Kitzbühel auch in diesem Jahr nicht nehmen ließ, als ältester Teilnehmer den Karren im Sprint zu bezwingen.

Neuer Streckenrekord

An der Strecke zur Bergstation des Karrens war auch die Dornbirner Bergrettung anwesend, musste allerdings nicht eingreifen, da es auch in diesem Jahr keine Verletzungen zu beklagen gab. „Es waren auch viele Zuschauer an der Strecke die, die Läufer tatkräftig angefeuert haben“, so SC Gütle Obmann Tschirf. Die aufziehenden Regenwolken sorgten dann beim Titelverteidiger Jakob Mayer erneut für einen Schub und so stellte der Lustenauer mit 21:35 Minuten einen neuen Streckenrekord auf. Auf Rang zwei bei den Herren der Mühlebacher Thomas Thurnher mit einer Zeit von 23:20 Minuten. Schnellste bei den Damen die Deutsche Titelverteidigerin Monica Carl, die den Karren in einer Zeit von 26:40 Minuten bezwang.

Ehrung im Regen

Mit dem Besenläufer fielen die ersten Regentropfen und so wurde bei der Bergstation des Karrens rasch die Siegerehrung durchgeführt. Auf die „Karren-Runner“ warteten Preise und Dornbirns Sportstadtrat Julian Fässler überbrachte die besten Glückwünsche an die Teilnehmer. „Mein Dank gilt allen Helfern und Zuschauern an der Strecke, ohne sie könnten wir den Karrenlauf nicht machen“, sagte Organisator Tschirf bei der Siegerehrung. MIMA

Die Bergrettung war vor Ort, musste aber nicht eingreifen. Verletzte gab es keine.
Die Bergrettung war vor Ort, musste aber nicht eingreifen. Verletzte gab es keine.