„Liebe ist die beste Köchin“ im Schwanen

Vorarlberg / 12.09.2019 • 15:28 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Musiker Dietmar Illmer alias „Dill“ und Autorin Irmgard Kramer. cro
Musiker Dietmar Illmer alias „Dill“ und Autorin Irmgard Kramer. cro

Dornbirn. „50 bis 60 Personen, so viele kommen immer auf meine Lesungen“, meinte Autorin Irmgard Kramer. Dass im Veranstaltungssaal des Gasthofs Schwanen in Dornbirn für 100 Besucher gedeckt war, empfand die 50-Jährige als sehr großzügig. Womit sie bei der Präsentation ihres ersten Romans für Erwachsene jedoch nicht gerechnet hat: Über 180 Lesefans ließen sich die Lesung von „Liebe ist die beste Köchin“, erschienen im Piper Verlag, nicht entgehen.

Das Wirtepaar Wolfgang und Karin Häußle sowie die Organisatorinnen des Dornbirner Bibliotheksverbund, Christine Umlauft (Oberndorf), Ingeborg Winsauer (Schoren), Karin Müller (Wallenmahd) und Agnes Pichler (Hatlerdorf), hatten alle Hände voll zu tun, um nochmals 70 Stühle aufzutreiben. So viele waren es schließlich, die um die Bühne platziert wurden. Auch Buchhändler Walter Schuler hatte sich verkalkuliert. Die 60 druckfrischen Exemplare gingen weg wie die Gulaschsuppe, die im Anschluss serviert wurde.

Schließlich dreht sich in der Geschichte alles um Johanna, die 38-jährige Köchin eines Gasthauses und ihre vier durchgeknallten Tanten. Am Ende wurde kräftig applaudiert. Mit dabei waren Schnabel-Finalist „Dill“ alias Dietmar Ilmer, der das musikalische „Süppchen“ kochte, die Eltern Hermann und Traute Kramer, Psychiater Roland Wölfl, der Leiter der Telefonseelsorge, Sepp Gröfler mit Margarethe und Margarete Broger (Obfrau vom Frauenmuseum Hittisau). cro

Karin Müller (l.) und Agnes Pichler mit Exemplaren des Romans.
Karin Müller (l.) und Agnes Pichler mit Exemplaren des Romans.
Naomi Fister (v. l.) mit Schwager Dietmar und Schwester Luise Hämmerle (v. l.) lauschten der Lesung aus Irmgard Kramers Roman.
Naomi Fister (v. l.) mit Schwager Dietmar und Schwester Luise Hämmerle (v. l.) lauschten der Lesung aus Irmgard Kramers Roman.