Wegbereiter der Vorsorgemedizin

Vorarlberg / 13.09.2019 • 17:06 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Dr. Gerhard Breitfellner, Gründer des ersten Instituts für Pathologie in Vorarlberg.
Dr. Gerhard Breitfellner, Gründer des ersten Instituts für Pathologie in Vorarlberg.

Univ.-Prof. Primar Dr. Gerhard Breitfellner ist im 85. Lebensjahr verstorben.

FELDKIRCH Am 8. September 2019 ist Univ.-Prof. Primar Dr. Gerhard Breitfellner nach längerem Leiden im 85. Lebensjahr verstorben. Er war von 1972 bis 2000 Leiter des Instituts für Pathologie am akademischen Lehrkrankenhaus in Feldkirch. Prof. Breitfellner war der Begründer des ersten Instituts für Pathologie in Vorarlberg und damit einer der Wegbereiter der modernen diagnostischen Medizin und Vorsorgemedizin im Land.

Der Verstorbene verfasste 140 wissenschaftliche Arbeiten auf den Gebieten der Pathologie und Mikrobiologie, der Elektronenmikroskopie, der Krankenhaushygiene und des öffentlichen Gesundheitsdienstes. Dazu kamen zwei Lehrbuchbeiträge und die Monographie „Der Sekundenherztod – ein morphologisches, funktionelles und Sektions-statistisches Profil“, das 1982 im Springer-Verlag erschienen ist.

Weitere Meilensteine im Leben von Prof. Breitfellner waren die Tätigkeit als Primararzt am Landeskrankenhaus Feldkirch ab 1972, die Gründung der Krebsliga 1976 – deren Vizepräsident er 1979 wurde – die Berufung in den Landes-Sanitätsrat 1979, die Erteilung der Lehrbefugnis an der Universität Heidelberg 1981 und 1986 der Lehrauftrag für Makropathologie an der Universität Innsbruck.

Univ.-Prof. Dr. Gerhard Breitfellner war ordentliches Mitglied in 18 nationalen und internationalen Gesellschaften, darunter langjähriges Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Pathologie, der er 1991/1992 und 1995/1996 auch als Präsident vorstand und die ihm aufgrund seiner hervorragenden wissenschaftlichen Arbeiten und seiner besonderen Verdienste um die österreichische Pathologie die Ehrenmitgliedschaft verlieh.

Dazu kamen die Mitgliedschaften bei der Deutschen und der Schweizer Gesellschaft für Pathologie sowie der Internationalen Akademie für Pathologie, der Van Swieten Gesellschaft und der Gesellschaft der Ärzte in Wien.

Geboren wurde Prof. Dr. Gerhard Breitfellner am 15. Juli 1935 in Wien. Seine Matura absolvierte er im Jahr 1953 am Stiftsgymnasium Kremsmünster in Oberösterreich und schloss sein Medizinstudium an der Universität Wien 1960 mit der Promotion ab. Nach seiner Tätigkeit als Assistent am Pathologisch-Anatomischen Institut der Universität Wien wurde er 1966 Oberarzt und Abteilungsleiter der Mikrobiologie im Allgemeinen Krankenhaus in Wien und erhielt 1971 einen Lehrauftrag zur „Pathologie der Infektionskrankheiten“. Mit dieser Erfahrung wurde der 35 jährige Doppelfacharzt – Facharzt für pathologische Anatomie und für Bakteriologie und Serologie – ernannt, die beiden in Feldkirch ausgeschriebenen Stellen als Leiter der Prosektur und Leiter der Untersuchungsstelle als Facharzt für Bakteriologie und Serologie nach seinem Vorschlag in Personalunion zu übernehmen. Seinen beiden Kindern, Dr. Michel G. Breitfellner und Dr. Regina Hölzl, haben der Verstorbene und seine Frau Maria mit großer Zuwendung eine schöne Kindheit in Feldkirch und ihre Wunschausbildung ermöglicht. Michel studierte Astrophysik an der Universität Wien und ist als Wissenschafter und Ingenieur für die ESA-Satellitenmission Mars Express in der European Space Agency (ESA) in Spanien tätig und Initiator der Erziehungsinitiative CESAR, die junge Menschen in Europa für Wissenschaft begeistern will. Regina wurde nach ihrem Dissertationsstudium Ägyptologie an der Universität Wien Direktorin der Ägyptisch-Orientalischen Sammlung des Kunsthistorischen Museums in Wien. EE

Die VN bauen die Chronik-Berichterstattung mit runden Geburtstagen, Jubiläen und Nachrufen aus. Melden Sie sich für die kostenlose Rubrik in unserer Chronikredaktion unter Tel. 05572/501-263.