Über Trends in der Faser- und Textilindustrie

Vorarlberg / 15.09.2019 • 16:51 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Drei Tage lang referierten über 100 internationale Experten aus den Bereichen Industrie und Forschung. Stadt dornbirn
Drei Tage lang referierten über 100 internationale Experten aus den Bereichen Industrie und Forschung. Stadt dornbirn

In Dornbirn fand der Global Fiber Congress statt.

dornbirn Über 700  Besucher aus über 30 verschiedenen Nationen sind der Einladung zum Global Fiber Congress in das Dornbirner Kulturhaus gefolgt. Hier referierten über drei Tage 100 internationale Speaker aus dem Bereich Industrie sowie Forschung und präsentierten die neuesten Innovationen und Trends der globalen Faser- und Textilindustrie. Im Themenfokus standen unter anderem Umweltschutz und Nachhaltigkeit, neue Möglichkeiten im Digitalisierungsbereich und die Bedeutung Europas auf dem Weltmarkt. Der Global Fiber Congress in Dornbirn versteht sich als Innovationsplattform für die globale Faser-, Textil-, Nonwovens-, Ausrüstung- und Maschinenbaubranche und fungiert als internationaler Ideen- und Netzwerkgenerator. Dies zeigt sich nicht nur an den steigenden Zahlen der Tagungsgäste, sondern vielmehr auch an deren Herkunft. Heuer stammten die Teilnehmer aus über 30 verschiedenen Nationen.

Hochkarätige Referenten

Topvorträge zum Thema Nachhaltigkeit wurden von Robert van de Kerkhof/CCO Lenzing AG und Uday Gill/CEO Indorama Ventures aus der Perspektive der Faserindustrie gehalten. Wie kann die Softwareindustrie die nachhaltige Industrie unterstützen? Diese Frage wurde durch eindrucksvolle Beispiele von Robert Rosellen/Dir Microsoft und Stefan Achleitner/Research Palo Alto Networks beantwortet. Hochkarätige wissenschaftliche Vorträge aus der akademischen Forschung sowie aus der Industrie gaben den Teilnehmern neue Impulse für ihr innovatives Handeln.

Heuer neu mit dabei waren die Dornbirn-GFC START-UP DAYS. Zwanzig Start-ups hatten die Möglichkeit, sich in einem eigens errichteten Kongressbereich zu präsentierten. Durch die bereits zum zweiten Mal erfolgreich eingesetzte Kongress-App konnten sich die Teilnehmer schon vorab untereinander vernetzen. Auch beim Empfangsabend kam das Networking nicht zu kurz. Im Dornbirner Messequartier fand bei festlichem Rahmenprogramm ein reger Austausch statt.

Die Teilnehmer aus 30 Ländern nutzten die Gelegenheit zum Austausch.
Die Teilnehmer aus 30 Ländern nutzten die Gelegenheit zum Austausch.