Gnadenhochzeit bei Ladstätters

Vorarlberg / 16.09.2019 • 18:13 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Ilse und Herbert Ladstätter hoffen, dass sie noch einige gemeinsame Jahre genießen können. Karin Lässer
Ilse und Herbert Ladstätter hoffen, dass sie noch einige gemeinsame Jahre genießen können. Karin Lässer

Bregenz Mit einer hl. Messe um 11 Uhr in der Nepomukkapelle erneuern Ilse und Herbert Ladstätter ihr 70. Hochzeitsversprechen und danken gleichzeitig für diese erfüllte Zeit. Anschließend wird dieses außergewöhnliche Jubelfest im Kreis der Familie bei einem guten Essen im Gasthaus Guth in Lauterach gefeiert. Beide Jubilare sind in Bregenz geboren und aufgewachsen. Ilse, geb. Kiene, absolvierte nach dem Gymnasium Marienberg eine Ausbildung zur medizinisch-technischen Assistentin in Innsbruck und arbeitete bei Amtsarzt Dr. Loibner und später bei Dr. Kopf. Herbert Ladstätter wuchs in der Schedlerstraße auf, besuchte ebenfalls das Gymnasium und in Reutlingen die Textilfachschule. 1940 wurde er eingezogen, kam nach der Ausbildung in Kärnten an die Front vor Leningrad und nach der Waffenschule an die Eismeerfront. „Bis auf eine angefrorene Zehe, die ich heute noch manchmal spüre, bin ich gut im Herbst 1945 heimgekommen“, erinnert sich der Jubilar.

Im Tanzkurs gefunden

Beim Tanzkurs des Gymnasiums lernten sich Ilse und Herbert kennen. „Er hat mich aufgefordert, wir haben uns verliebt und von dort weg waren wir ein Paar“, erklärt Ilse mit einem liebevollen Blick auf ihren Mann. „Und dann habe ich auf seine Briefe von der Front gewartet.“ Beide waren überglücklich über seine Heimkehr und planten ihre Hochzeit für den 17. September 1949 im Gallusstift. Getraut wurden sie von Ilses Verwandtem, Pfarrer Kiene aus Meschach. Das Hochzeitsfest ist sehr bescheiden ausgefallen, denn den Braten fürs Essen im Heidelberger Fass gab es damals nur auf Fleischmarken. „Wir sind dann gleich auf Hochzeitsreise mit dem Zug nach Innsbruck gefahren“, erzählt Herbert. In einem geschlossenen, plombierten Zug ging es weiter nach Lienz und von dort ins Kurhotel Warmbad Villach. „Es war einfach eine herrliche Zeit, drei Wochen schönes Wetter, unbeschwert, Warmwasser im Pool, Tischtennis und schöne Ausflüge“, schwelgt das Jubelpaar in Erinnerungen.

Familiengründung

Zurück in Bregenz bezog das Paar zwei Zimmer im ersten Stock bei Herberts Großeltern in der Schedlerstraße. Herberts Mutter wohnte im Parterre und ganz oben lebten weitere Verwandte. Die Küche und den Tisch teilten sie mit Herberts Großmutter, die das junge Ehepaar gerne um sich hatte. Eine große Freude war die Geburt von Klaus 1950, Heinz stellte sich 1953 ein, und Günther schlossen sie 1956 glücklich in die Arme. Nach dem Tod von Herberts Vater ging seine Mutter in der Liebe zu den Enkelsöhnen völlig auf. In den sehr engen Familienverband mit Höhen und Tiefen lebte sich Ilse gut ein und kümmerte sich liebevoll um Groß- und Schwiegermutter, als sie älter wurden. „Großmutter wollte uns nach ihrem Tod ihre Wohnung überlassen, sie war aber bei bester Gesundheit, und so begannen wir 1973 mit dem Bau unseres Hauses, nur einen Steinwurf entfernt. Meine Großmutter wurde 104 Jahre alt“, erklärt Herbert. Die Strapazen des Arbeits- und Familienlebens waren beim Langlaufen oder Skifahren in Lech und Sils schnell vergessen. Nach dem Krieg war Ilse auch Mitglied der Trachtengruppe Bregenz und beim Alpenverein engagieren sich beide schon 50 Jahre.

Mit 62 Jahren ging Herbert Ladstätter als verdienter Geschäftsführer bei David Fussenegger in den wohlverdienten Ruhestand. Nun hatte das Paar endlich Zeit für Reisen mit Freunden nach Frankreich, Spanien und bevorzugt nach Deutschland. „Die Kultur in Deutschland und vor allem die Kirchen haben uns sehr interessiert“, ist zu erfahren. Die allererste Reise ging in die Lüneburger Heide, ein erhebendes Erlebnis, wie sie sagen, wo sie sich auf eine Bank setzten und das berühmte Heidelied sangen.

Ein schönes Leben

„Es geht uns gut und wir hoffen, dass wir noch einige Jahre genießen können. Wir sind glücklich, wenn uns unsere sieben Enkelkinder besuchen, unsere zwei Urenkel wohnen leider in England“, schließt das Paar seinen Lebensbericht.

Hochzeit am 17. September 1949.
Hochzeit am 17. September 1949.