Viele versteckte Geheimnisse in Feldkirchs Gassen

Vorarlberg / 25.09.2019 • 13:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Manu – flankiert von Simmi und Sweety – machte mit bei „Feldkirchs Geheimnisse“. HEILMANN

15 Kleinbetriebe gewährten einen Blick hinter die Kulissen.

FELDKIRCH Das eigene Curry kreieren oder bei einem Gläschen Wein aufregende Bücher studieren: Die Innenstadt Feldkirchs steckt voller Geheimnisse und kleiner Geschäfte, die zum Schlendern ohne Zeitdruck einladen. Im Rahmen von „Feldkirchs Geheimnisse“ öffneten 15 besondere Adressen von Handwerk bis Kulinarik ihre Türen und Tore.

Vielfalt des Currys

Die Welt der Gewürze entdecken, tiefer verstehen und mit allen Sinnen erleben lässt sich bei 7 Spices am Mühletorplatz. Um zu zeigen, dass das beste Gewürz stets frisch und individuell zubereitet ist, durften sich die Gäste auch in diesem Jahr ein eigenes Curry mischen und mörsern. Koriander, Kreuzkümmel und Kurkuma wurden – ganz nach persönlichem Geschmack – mit Chili, verschiedenen Pfeffern, Nelke und Kardamom verfeinert. Mit der fachkundigen Beratung von Gewürzexpertin Manu Walia konnte nichts schiefgehen.

Auch Henning Heilmann mörserte begeistert.
Auch Henning Heilmann mörserte begeistert.

Bei „Die Wolle“ bei Elisabeth Friedl wurde nach Herzenslust gestrickt. Hier konnten sich die Teilnehmer ein Bild davon machen, welche Arbeit hinter selbst gestrickten Socken und Pullis steckt, die oftmals schon lange entstehen, bevor die kalte Jahreszeit anbricht. Im „Fell-Stüble“ in der Schmiedgasse wurde nach flauschigen Fellen gestöbert, und auch die Wollseifen mit Merino-Filzwolle bei Daniela Pirker erfreuten sich großer Beliebtheit.

In das Geheimniss des Strickens wurde bei „Die Wolle“ eingeweiht.
In das Geheimniss des Strickens wurde bei „Die Wolle“ eingeweiht.

Buch und Wein

Bei „Cervantes & Co – Buch und Wein“ trafen literarisches und kulinarisches Feingespür aufeinander und bereiteten Hochgenuss, der sowohl Geist als auch die Seele erquickte. Als besonderes Highlight las Markus Seidl-Nigsch aus seinem Lyrikbuch „Lichtblicke“.

Bei „Lauter Wein“, dem neuen Lokal von Andreas Jankovec, wurde edler Wein gekostet, mit einem besonderen Schwerpunkt auf ausgezeichnete österreichische Weine. Im Café Hecht ließ Waltraud Waldner die Kärntner Kasnudln hochleben.

Elegant und echt

Der „Mooi Market“ ist kürzlich vom Mühletorplatz in die Kreuzgasse gewandert. Hier finden Frauen bei Stefanie Lingg alles das, was schon dem Namen nach schön ist und das „Zeugs“ zum echten Lieblingsteil hat. Caroline Wolff bietet ihre textilen Unikate seit Neuestem in der Neustadt an.

Schuhmacher Alessandro Santella versteht sein Handwerk.
Schuhmacher Alessandro Santella versteht sein Handwerk.

Der talentierte Schuhmacher Alessandro Santella in der Neustadt 45 ist schon längst kein Geheimtipp mehr, aber dafür eine besondere Adresse für elegantes Schuhwerk, das lange halten soll. Mit viel Herzblut repariert und frischt er auch alte Schuhe auf.Ob Hochzeits- oder Trauerkerze: Allerlei Kerzen für jeden Anlass stellt Gabriele Ott im Atelier Goldengel her. Goldschmiedemeister Rudolf Robert Kleinert präsentiert bei Aurum Kleinert liebevolle Unikate. Schmuck und Steine begeisterten auch in der Schmiedgasse, während Elektro Zimmermann das Flair der 50er-Jahre versprühte. HE

Im neu eröffneten „Mooi Market“ ist der Name Programm: Nur wirklich schöne Kleider hängen im Regal.
Im neu eröffneten „Mooi Market“ ist der Name Programm: Nur wirklich schöne Kleider hängen im Regal.