Herbstputz an der Dornbirner Ache

Vorarlberg / 26.09.2019 • 13:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Groß und Klein waren im Einsatz für eine saubere Umwelt. LCF

Engagierte Bürger sagten dem Müll beim River Clean Up den Kampf an.

dornbirn Fahrradfelgen, Grillroste, Babywindeln, Bierflaschen, Kleidungsteile und jede Menge Plastik – über den Sommer hat sich ganz schön viel Müll entlang der Dornbirner Ache angesammelt. Mit dem ersten River Clean Up in Dornbirn setzten nun engagierte Bürger auf Einladung des Alpenschutzverbands ein Zeichen gegen Littering und Müllvandalismus.

Freiwillige Helfer, darunter Pensionisten sowie Eltern mit Kindern, trafen sich am Freitag beim Alpenvereinshaus Dornbirn neben der Karrenseilbahn-Talstation zur gemeinsamen Müllsammelaktion. Ausgestattet mit Greifzangen, Handschuhen und Müllsäcken sammelten die Freiwilligen an der Furt, im Bereich des Conrad Sohm, beim Gütle und der Eisenbahnbrücke das auf, was andere in den Sommermonaten achtlos weggeworfen oder einfach liegen gelassen haben. „Ich habe zufällig in der ,Heimat‘ von der Aktion gelesen und es hat mich interessiert.

Gemeinsam macht sogar Müllsammeln Spaß.
Gemeinsam macht sogar Müllsammeln Spaß.

Ich hasse es, wenn jemand Müll wegschmeißt. Ich finde es sinnvoll, wenn solche Aktionen organisiert werden und man dabei spontan mitmachen kann“, meinte Günter Grabher, 62 Jahre, aus Dornbirn. Ihm, so wie vielen anderen, liegt eine saubere Umwelt am Herzen.

Von einer „sauberen Leistungsbilanz“ sprach Markus Petter vom Alpenschutzverband Vorarlberg im Anschluss an die Aktion. Zehn 60-Liter-Säcke wurden vollgefüllt mit weggeworfenem Müll, Restmüll und Sperrmüll abgegeben. Auch Mitorganisatorin Andrea Fercher war mit dem Ergebnis zufrieden und freute sich, die engagierten Müllsammler dank der Unterstützung spendierfreudiger Sponsoren zu einer kleinen Jause einladen zu können. lcf