Plastik raus aus den Schulen

Vorarlberg / 26.09.2019 • 19:15 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ein Plastikmann als Symbol für die Kunststoffmengen, die an Schulen anfallen.VLK
Ein Plastikmann als Symbol für die Kunststoffmengen, die an Schulen anfallen.VLK

Schülerteams sollen gewinnbringende Ideen liefern.

bregenz Das knallt: „drastic plastic“ nennt sich eine Aktion, mit der Schulen plastikfrei werden sollen. Land, Landesschülervertretung sowie UN-Jugendbotschafter laden Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II ein, beim Wettbewerb mitzumachen. Gefragt sind Ideen, wie Plastik an der Schule nachhaltig vermieden werden kann. „Die Jugendlichen erhalten mit dieser Aktion die Chance, umweltbewusste Schulen der Zukunft aktiv mitzugestalten“, sagt Landesrätin Barbara Schöbi-Fink.

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Ausgezeichnet werden Projekte, die sich mit der Plastikvermeidung in Schulen und im Alltag auseinandersetzen. In Projekten können die Schülerteams vermeidbare Plastikquellen identifizieren und ersetzen. Es darf kein Schulprojekt sein, das heißt, Lehrerinnen und Lehrer sind nicht verpflichtet mitzuwirken, können dies aber auf freiwilliger Basis tun. „Der Wettbewerb ist eine gute Chance, kreativ zu werden und am Ende sogar noch einen Preis dafür zu bekommen“, sagt UN-Jugendbotschafterin Carla Sophie Raffl. Die Schülergruppe muss bis 20. Mai 2020 unter drastic-plastic.1.vobs.at einen Bericht einreichen. Dieser soll das Konzept des Projekts, einen Umsetzungsbericht sowie einen Ausblick auf weitere Umsetzungsschritte enthalten. Auch ein Kurzvideo kann beigefügt werden. Danach werden die eingereichten Berichte von einer Expertenjury begutachtet. Die Auszeichnung erfolgt im Rahmen der Umweltwoche im Juni 2020. Zu gewinnen gibt es Preisgelder in Höhe von gesamt 1400 Euro.

Bei Fragen bzw. für nähere Infos einfach eine E-Mail an plastikfrei@vorarlberg.at senden.